Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2131
Title: Manuelle Therapie und Bewegungstherapie: Einzeln oder in Kombination? : Auswirkungen auf die Beschwerden und die Lebensqualität von Betroffenen mit Coxarthrose
Authors : Schmidmeister, Judith
Werz, Marina
Advisors / Reviewers : Meichtry, André
Extent : 110
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2018
License (according to publishing contract) : Not specified
Language : German
Subjects : Hip osteoarthritis; Manual therapy; Manipulation; Exercise therapy; Quality of life; Function; Pain
Subject (DDC) : 615.82: Physical therapy
616.7: Diseases of musculoskeletal system and orthopaedics
Abstract: Darstellung des Themas: Coxarthrose ist weltweit eine der meist verbreiteten Gelenkserkrankungen und beginnt vorwiegend nach dem 50. Lebensjahr. Im klinischen Alltag werden heutzutage verschiedene konservative Therapieformen angewendet, unter anderem Manual- und Bewegungstherapie. Es existiert bereits Literatur, dass diese Interventionen positive Auswirkungen auf die Beschwerden von Betroffenen und deren Lebensqualität haben. Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist die Evaluation von Manual- und Bewegungstherapie, appliziert in Kombination oder einzeln, in Bezug auf die Beschwerden der Betroffenen und die damit verbundene Lebensqualität. Zweck ist eine evidenzbasierte Empfehlung für die Praxis abzugeben, damit eine situationsangepasste sowie individuelle Behandlung gewährleistet werden kann. Methode: Im vorliegenden Literaturreview wurden vier Studien anhand definierter Ein- und Ausschlusskriterien in den Datenbanken CINAHL, Medline, PEDro und PubMed ausgewählt. Die Studienbewertung erfolgte mittels AICA und der PEDro-Skala. Relevante Ergebnisse: Manuelle Therapie zeigt in allen vier Studien gegenüber der Bewegungstherapie einen grösseren Nutzen auf die oben erwähnten Parameter. Kombinierte Interventionen zeigen keine besseren Auswirkungen als alleinige Anwendungen. Schlussfolgerung: In der Praxis können trotzdem kombinierte Interventionsformen der Manual- und Bewegungstherapie angewendet werden, wenn möglich jedoch nicht in der gleichen Therapieeinheit.
Further description : Background: Hip osteoarthritis is one of the most common joint diseases worldwide, which usually occurs in patients in their fifties. In clinical practice manual and exercise therapy are two of many used. There is some evidence that these interventions have a positive effect on the sufferers’ symptoms and their associated quality of life. Objective: The aim of this thesis is an evaluation of manual and exercise therapy administered either together or separately and the effect it has on the patients’ Symptoms and their quality of life. The purpose is to develop an evidence-based recommendation for everyday clinical use, which can be adapted to their individual situation. Method: In the present literature review, four studies were selected based on defined inclusion and exclusion criteria, which were found in the databases CINAHL, Medline, PEDro and PubMed. The study was assessed using the AICA and PEDro scale. Results: Our findings showed that manual therapy has greater benefit compared to exercise therapy. Combined interventions have no further effects than separate ones. Conclusion: In practice, combined forms of manual and exercise therapy may be used, yet not in the same therapy session.
Departement: Gesundheit
Publication type: Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2131
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/9226
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Schmidmeister_Judith_Werz_Marina_PT15_PT92.pdf5.78 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.