Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2121
Title: Mutterglück ab 40 – Primi- und Multiparae im Vergleich : Einfluss der Parität auf prä- und perinatale Komplikationen bei Frauen ab 40 Jahren
Authors : Schai, Giulia
Städler, Patrizia
Advisors / Reviewers : Albert, Katherina
Extent : 49
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2018
License (according to publishing contract) : Not specified
Language : German
Subjects : Advanced maternal age; Parity; Influence of parity; Pregnancy outcome; Obstetric outcome; Perinatal outcome
Subject (DDC) : 618: Gynecology, obstetrics and midwifery
Abstract: Darstellung des Themas Die meisten Studien gehen davon aus, dass die geburtshilflichen Risiken bei Frauen ab 40 Jahren klinisch relevant zunehmen. Ein Alter ab 40 Jahren ist aber nicht primär als Risikofaktor anzusehen. In diesem Kontext kommt der Parität eine grosse Bedeutung zu. Fragestellung Welche signifikanten prä- und perinatalen Komplikationen treten bei Primiparae im Alter ab 40 Jahren im Vergleich zu Multiparae im Alter ab 40 Jahren auf? Methode Die Fragestellung der Bachelorarbeit wird mittels eines Literaturreviews im EMED-Format bearbeitet. Die Literatur setzt sich aus einer Recherche im NebisKatalog sowie Fachdatenbankrecherchen zusammen. Zur Evaluation der Studien wird das Arbeitsinstrument für ein Critical Appraisal (AICA) nach Ris und PreusseBleuler (2015) verwendet. Relevante Ergebnisse Ein Alter ab 40 Jahren hat in den meisten Fällen Einfluss auf das Vorkommen von prä- und perinatalen Komplikationen. Primiparae ab 40 Jahren haben häufiger eine Plazenta praevia, eine Sectio caesarea, ein tiefes Geburtsgewicht oder eine Frühgeburt als Multiparae ab 40 Jahren. Auf folgende Komplikationen hat die Parität keinen Einfluss: Gestationsdiabetes, Hypertonie, postpartale Hämorrhagie, Makrosomie und intrauteriner Fruchttod. Schlussfolgerung Der Einfluss der Parität auf prä- und perinatale Komplikationen bei Frauen ab 40 Jahren konnte teilweise bestätigt werden. Um genaue Aussagen darüber zu treffen, muss weitergehende Forschung betrieben werden
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institute of Midwifery (IHB)
Publication type: Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2121
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/8192
Appears in Collections:Bachelorarbeiten Hebamme

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Schai_Giulia_Städler_Patrizia_HB15_BA18.pdf928.94 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.