Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-57
Title: Professionalisierung des Gerichtsdolmetschens im Kanton Zürich: empirische Studie zur Umsetzung der Dolmetscherverordnung
Authors : Albl-Mikasa, Michaela
Glass, Anthony
Hofer, Gertrud
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2011
Series : Working Papers in Applied Linguistics
Series volume: 2
Language : Deutsch / German
Subjects : Gerichtsdolmetschen; Dolmetscherverordnung; Bindende Qualitätsstandards; Weiterbildung; Certification; Court Interpreting; Interpreter’S By-Law; Legally-Based Quality Standards
Subject (DDC) : 418.02: Translationswissenschaft
Abstract: Zürich ist der erste deutschschweizer Kanton, der eine verbindliche Qualitätsnorm für Behörden- und Gerichtsdolmetscher eingeführt hat. Die Dolmetscherverordnung (DolmV) von 2004 regelt sämtliche durch kantonale Gerichte und Behörden erteilten Dolmetsch- und Übersetzungsaufträge. Eine spezielle Fachgruppe hat die Aufgabe, die Anwendung der Dolmetscherverordnung mittels Richtlinien für Dolmetscher und Auftraggeber zu gewährleisten. Ein Beispiel einer solchen Richtlinie ist ein Merkblatt für Richter und (sinngemäss) für Staatsanwälte und Mitarbeiter der Polizei mit Tipps zur Zusammenarbeit mit Dolmetschern. Im folgenden Artikel werden diejenigen Ergebnisse einer (im Rahmen einer Masterarbeit, s. Glass 2010) unter Behörden- und GerichtsdolmetscherInnen im Kanton Zürich durchgeführten Umfrage vorgestellt, die unmittelbar auf das Merkblatt Bezug nehmen. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, ob bzw. inwiefern die Ratschläge im Merkblatt auch in der Praxis durch Richter angewendet werden, und ob DolmetscherInnen bei der Vorbereitung und Ausführung ihrer Arbeit genügend unterstützt werden. Die Ergebnisse der Umfrage legen nahe, dass Regelungen zwar für eine erhöhte Professionalisierung von entscheidender Bedeutung sind, dass letztendlich jedoch ein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit mit den DolmetscherInnen ausschlaggebend ist.
Zürich is the first canton in German-speaking Switzerland to have introduced legally-based quality standards for interpreters working at courts and for public authorities. The 2004 Interpreter’s By-Law (Dolmetscherverordnung) regulates all interpreting and translation work ordered by such cantonal institutions. A special Experts’ Committee (Fachgruppe Dolmetscherwesen) is responsible for implicating the by-law by issuing guidelines for interpreters and their clients. One example of such a guideline is an information sheet for judges (and, by extension) other clients within the judicial system, containing tips on how to work with interpreters. The following article will discuss data from a survey conducted among court interpreters in Zürich (as part of a master thesis, cf. Glass 2010), particularly those parts of the survey that refer directly to the aforementioned information sheet. The main focus lies on the question if, or to what extent, judges actually follow the advice given in such guidelines, and whether interpreters are receiving enough support when preparing and carrying out their work. The results of the survey would seem to suggest that even though regulations are crucial in any attempt to increase professionalisation, only an awareness of the necessity of cooperating with interpreters can truly make a difference.
Departement: Angewandte Linguistik
Organisational Unit: Departement Angewandte Linguistik
Publication type: Working Paper – Gutachten – Studie / Working Paper – Expertise – Study
DOI : 10.21256/zhaw-57
ISBN: 978-3-905745-50-4
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/57
Appears in Collections:Working Papers in Applied Linguistics

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
1556923802.pdf326.95 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.