Title: Lehrabbruch, Gesundheitsprobleme und deviantes Verhalten im Jugendalter
Authors : Süss, Daniel
Neuenschwander, Markus P.
Dumont, Jeannine
Publisher / Ed. Institution : Universität Bern
Publisher / Ed. Institution: Bern
Issue Date: 1996
Language : Deutsch / German
Subjects : Lehre; Dissoziales Verhalten; Beschäftigungsende; Gesundheitsverhalten; Ausbildung
Subject (DDC) : 302: Soziale Interaktion
305: Soziale Gruppen
Abstract: Die Studie untersucht, ob jugendliche Ausbildungsabbrecher eine Risikogruppe in Bezug auf selbstgefährdendes Verhalten darstellen. Es wurden 1203 Schweizer Jugendliche zwischen 16 und 23 Jahren mit einem Fragebogen schriftlich befragt. Zudem wurden 35 Jugendliche in Tiefeninterviews mündlich befragt. In Experteninterviews wurden Lehrmeister/innen, Jugendarbeiter/innen, Berufsschullehrer/innen, Jugendrichter/innen und Heimerzieher/innen mit ihren Perspektiven einbezogen. Neben Lehrabbrechern wurden auch Umsteiger (Lehrstellen- und Lehrberufswechsler) und als Kontrollgruppe Lehrlinge ohne Wechsel befragt. Die Fragebogendaten wurden mit multivariaten Varianzanalysen und logistischen Regressionen ausgewertet, die Tiefeninterviews mittels qualitativer Inhaltsanalysen und hermeneutischen Fallrekonstruktionen. Daten der repräsentativen Schweizerischen Gesundheitsbefragung wurden sekundär analysiert. Es zeigte sich: 10 bis 20 Prozent aller Lehrverträge in der Schweiz werden vorzeitig aufgelöst. 50 Prozent der Wechsler treten eine neue Lehre an (Umsteiger). Lehrverträge werden in der Regel zu Beginn der Lehre aufgelöst, von Männern und Frauen in gleicher Häufigkeit. Ausländische Jugendliche sind übervertreten. Das Vorliegen einer Lehrvertragsauflösung korreliert mit dem Konsum von illegalen Suchtmitteln. Es sind aber nicht generell Aussteiger, sondern die Umsteiger, die besonders gefährdet sind. Und zwar dann, wenn ihre Neuorientierungsphase länger als sechs Monate dauert und sie perspektivlos sind. Aussteiger sind dann gefährdet, wenn sie gesellschaftlich desintegriert sind. Familienintaktheit, Vorstrafen und Typ der Lehrvertragsauflösung vermögen Drogenkonsum vorherzusagen. Die Tiefeninterviews zeigten bedeutsame Belastungen und Ressourcen im Zusammenhang mit dem Ausbildungsabbruch und fuenf verschiedene Konstellationstypen von Belastungen und Bewältigungsstrategien. Aufgrund der Ergebnisse werden unter anderem obligatorische Nachkontakte mit Jugendlichen empfohlen, die bei ihrer Lehrvertragsauflösung keine klare berufliche Perspektive haben. Ein Training für Lehrlinge (und Lehrmeister) zum Umgang mit Konflikten könnte dazu beitragen, Belastungen in der Ausbildung konstruktiv zu bewältigen. (Report/U.W.-ZPID)
Further description : Forschungsbericht Nr. 1996-4
Departement: Angewandte Psychologie
Organisational Unit: Psychologisches Institut (PI)
Publication type: Working Paper – Gutachten – Studie / Working Paper – Expertise – Study
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/4288
License (according to publishing contract) : Lizenz gemäss Verlagsvertrag / Licence according to publishing contract
Appears in Collections:Publikationen Angewandte Psychologie

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.