Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-3553
Title: „…und dann fiel ich aus allen Wolken – das war tiefste Pionierarbeit“ : betriebsfamiliale Systeme am Beispiel der Hausmutter-Funktion – methodisch angelehnt an den Ansatz der Grounded Theory
Authors : Händler-Schuster, Daniela
Schulz, Michael
Behrens, Johann
Published in : Pflegewissenschaft
Volume(Issue) : 13
Issue : 7
Pages : 404
Pages to: 412
Publisher / Ed. Institution : HPS Media
Issue Date: 2011
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Type of review: Peer review (Publication)
Language : German
Subjects : Power and domination; Family enterprise system; Housemother; House-parent family
Subject (DDC) : 610.73: Nursing
Abstract: Da bislang keine empirischen Ergebnisse zur Funktion der Hausmutter vorliegen, soll mit einer qualitativen Untersuchung, die dem Stil der Grounded Theory folgt, herausgefunden werden, wie sich die Hausmutter-Funktion in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Interaktion mit Bewohnern gestaltete und welche Bedeutung ihr zugeschrieben wurde. Es konnten insgesamt neun Hausmütter und acht Hausväter für ein Oral-History-Interview (n = 17) gewonnen werden. Anhand der Ergebnisse konnten drei Phasen der Hausmutter-Funktion definiert werden, von denen im vorliegenden Bericht die zweite Phase: „Sich als Hausmutter verwirklichen – umgesetzte Macht und Herrschaft“ fokussiert wird. Die Ergebnisse zeigen, dass Hausmüttern mit der Kernkategorie: „Macht und Herrschaft“ ein großes Potential oblag, Entscheidungen für die im Haus Lebenden zu treffen, was sich anhand von Machtformen und Stabilisierungsformen der Macht veranschaulichen lässt. Vielfach haben sich Hausmütter eingesetzt, Bedingungen für eine bessere Pflege zu verändern. Die Ergebnisse der Studie können helfen, gemeinschaftliches Leben zu reflektieren, da die Phänomene „Macht und Herrschaft“ in der pflegerischen Versorgung bis heute an Aktualität nicht verloren haben.
Empirical results concerning the function of house-mothers do not exist. This qualitative study was designed to establish the nature and importance of interactions between house-mothers and occupants for the second half of the 20th century. A sample of nine house-mothers and eight house-fathers were recruited with whom it was possible to conduct oral history interviews (n=17). Analysis of the data revealed three functional phases of their work, with this paper dealing with the second, “Fulfilling one’s potential as a house-mother – implementation of power and dominance”. Results in the main category of power and dominance showed them having a high incidence of decision making for the house residents, an illustration of the power/stabilisation model of power House-mothers reported the need for changes in care provisions to improve the quality of services, a reflection on their own functional activity. This finding is relevant because it would appear that the phenomena of power and dominance has not lost its significance for communal living, even in the 21st century.
Departement: Gesundheit
Publication type: Article in scientific Journal
DOI : 10.21256/zhaw-3553
ISSN: 1422-8610
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/4030
Appears in Collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2011_Haendler-Schuster_Und dann fiel ich aus allen Wolken_Pflegewissenschaft.pdf453.7 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.