Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-26546
Publication type: Article in scientific journal
Type of review: Peer review (publication)
Title: Die Selbstwirksamkeitserwartung von Jugendlichen mit Anorexia nervosa im poststationären Setting : eine Querschnittstudie
Authors: Sonderegger, Stefanie
Waldboth, Veronika
Schlüer, Anna-Barbara
et. al: No
DOI: 10.1024/1012-5302/a000922
10.21256/zhaw-26546
Published in: Pflege
Volume(Issue): 36
Issue: 3
Page(s): 139
Pages to: 146
Issue Date: 19-Dec-2022
Publisher / Ed. Institution: Hogrefe
ISSN: 1012-5302
1664-283X
Language: German
Subjects: Anorexia nervosa; Jugendliche; Querschnittstudie; Selbstwirksamkeitserwartung; Adolescent; Cross-sectional study; Self-efficacy expectation
Subject (DDC): 155: Differential and developmental psychology
616.8: Neurology, diseases of nervous system
Abstract: Hintergrund: Die in diese Studie involvierte Population betrifft Personen mit Anorexia nervosa (AN). AN ist eine Erkrankung mit teilweise lebensbedrohlichem Untergewicht. Selbstwertproblematik, Ängste und soziale Probleme begleiten Betroffene. AN verläuft oft chronisch. Hospitalisiert nehmen die Betroffenen an Gewicht zu, oft persistiert die zugrundeliegende Essproblematik, was zur Rehospitalisation führt. Untersuchungen zur Selbstwirksamkeitserwartung (SWE) Betroffener fehlen weitgehend. Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung der SWE bei Betroffenen im poststationären Setting mit Bezug zum Alter, der Anzahl Hospitalisationen und des Krankheitsverlaufs. Methode: Im Rahmen dieser Querschnittstudie wurden Betroffene im poststationären, psychosomatischen Setting anhand eines standardisierten Fragebogens „Allgemeine SWE“ befragt. Die Daten wurden deskriptiv und mittels Inferenzstatistik ausgewertet. Ergebnis: Befragt wurden 85 Jugendliche. Bei der Stichprobe lag der SWE-Score bei durchschnittlich = 28.53 bis und mit drei und bei = 24.68 ab vier Hospitalisationen. Lag der stationäre Aufenthalt erst kürzlich zurück, wies der SWE-Score einen tieferen Wert auf (= 26.08) als bei jenen mit länger zurückliegendem Aufenthalt (= 29.00). Schlussfolgerung: Die Resultate weisen darauf hin, dass die SWE den Krankheitsverlauf von Betroffenen beeinflussen können. Personen mit höheren SWE-Werten zeigen einen günstigeren Krankheitsverlauf mit weniger Rehospitalisationen. Die Stärkung der SWE ist deshalb im stationären und ambulanten Setting durch gezielte Interventionen seitens Fachpersonen von großer Bedeutung. Introduction: The population involved in this study are individuals with anorexia nervosa (AN). AN is a disease with sometimes life-threatening underweight. Self-esteem problems, anxiety and social problems accompany those affected. AN is often chronic. Hospitalized patients quickly gain weight, but often the underlying eating problem persists, which leads to rehospitalization. Studies on the self-efficacy expectation (SWE) of those affected are largely lacking. Aim: The aim of this study is to examine the SWE in those affected in the post-hospital setting with reference to the age of the affected persons, the number of hospitalizations and the course of the disease. Method: As part of this cross-sectional study, those affected were interviewed in the post-hospital, psychosomatic setting using a standardized questionnaire "General SWE". The data were evaluated descriptively and by means of inferential statistics. Result: 85 young people were interviewed. In the sample, the SWE score averaged = 28.53 with up to and including three hospitalizations and = 24.68 with four or more hospitalizations. If the inpatient stay was only recently, the SWE score shows a lower value (= 26.08) than for those with a longer stay (= 29.00). Conclusion: The results indicate that SWE can influence the course of the disease in those affected. People with higher SWE values show a more favorable course of the disease with fewer rehospitalizations. The strengthening of the SWE is therefore of great importance in the inpatient and outpatient setting through targeted interventions by specialists.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/26546
Fulltext version: Accepted version
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: School of Health Sciences
Organisational Unit: Institute of Nursing (IPF)
Appears in collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2022_Sonderegger-etal_Selbstwirksamkeitserwartung-Jugendliche-Anorexia_Pflege.pdfAkzeptierte Version291.82 kBAkzeptierte ManuskriptversionView/Open
Show full item record
Sonderegger, S., Waldboth, V., & Schlüer, A.-B. (2022). Die Selbstwirksamkeitserwartung von Jugendlichen mit Anorexia nervosa im poststationären Setting : eine Querschnittstudie. Pflege, 36(3), 139–146. https://doi.org/10.1024/1012-5302/a000922
Sonderegger, S., Waldboth, V. and Schlüer, A.-B. (2022) ‘Die Selbstwirksamkeitserwartung von Jugendlichen mit Anorexia nervosa im poststationären Setting : eine Querschnittstudie’, Pflege, 36(3), pp. 139–146. Available at: https://doi.org/10.1024/1012-5302/a000922.
S. Sonderegger, V. Waldboth, and A.-B. Schlüer, “Die Selbstwirksamkeitserwartung von Jugendlichen mit Anorexia nervosa im poststationären Setting : eine Querschnittstudie,” Pflege, vol. 36, no. 3, pp. 139–146, Dec. 2022, doi: 10.1024/1012-5302/a000922.
SONDEREGGER, Stefanie, Veronika WALDBOTH und Anna-Barbara SCHLÜER, 2022. Die Selbstwirksamkeitserwartung von Jugendlichen mit Anorexia nervosa im poststationären Setting : eine Querschnittstudie. Pflege. 19 Dezember 2022. Bd. 36, Nr. 3, S. 139–146. DOI 10.1024/1012-5302/a000922
Sonderegger, Stefanie, Veronika Waldboth, and Anna-Barbara Schlüer. 2022. “Die Selbstwirksamkeitserwartung von Jugendlichen mit Anorexia nervosa im poststationären Setting : eine Querschnittstudie.” Pflege 36 (3): 139–46. https://doi.org/10.1024/1012-5302/a000922.
Sonderegger, Stefanie, et al. “Die Selbstwirksamkeitserwartung von Jugendlichen mit Anorexia nervosa im poststationären Setting : eine Querschnittstudie.” Pflege, vol. 36, no. 3, Dec. 2022, pp. 139–46, https://doi.org/10.1024/1012-5302/a000922.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.