Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-26168
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorBiehl, Verena-
dc.contributor.authorHirsbrunner, Sonja-
dc.date.accessioned2022-11-22T10:16:56Z-
dc.date.available2022-11-22T10:16:56Z-
dc.date.issued2022-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/26168-
dc.description.abstractHintergrund: Künstliche Süssstoffe sind im Trend: Sie sind günstiger als normaler Haushaltszucker und enthalten keine Kalorien. Bis heute sind die Vorteile von künstlichen Süssstoffen allerdings umstritten und es wird häufig kontrovers über die physiologische Unbedenklichkeit diskutiert. Ziel: Mithilfe der Bachelorarbeit soll im Rahmen einer systematischen Literaturrecherche aufgezeigt werden, wie sicher verschiedene Studien die Schädlichkeit oder mögliche negative gesundheitliche Auswirkungen der künstlichen Süssstoffe belegen können. Methodik: Zur Beantwortung der Fragestellungen wurde die Methode der systematischen Literaturrecherche gewählt. Die Literatursuche wurde in diversen Datenbanken durchgeführt. Ergebnisse: Von 15 eingeschlossenen Studien können 4 Studien belegen, dass der Blutzucker durch künstliche Süssstoffe bei kurzfristigem Konsum nicht beeinflusst wird. Auch die Darmbakterienzusammensetzung konnte bei 2 Studien unter Konsum von künstlichen Süssstoffen weder positiv noch negativ verändert werden. In weiteren 4 Studien wurde bestätigt, dass künstliche Süssstoffe kein Hilfsmittel für eine nachhaltige Gewichtsabnahme sind. Personen, die häufig künstliche Süssstoffe konsumieren, wiesen in 3 Studien ein schlechteres Risikofaktorprofil für kardiometabolische Erkrankungen auf. Schlussfolgerungen: Die Resultate aus Kapitel 4 zeigen, dass zu verschiedenen Untersuchungskategorien noch kein eindeutiges Fazit über gesundheitliche Auswirkungen gezogen werden kann. Künstliche Süssstoffe unterscheiden sich in ihrer chemischen Zusammensetzung und ihrer Wirkung.de_CH
dc.format.extent97de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_CH
dc.subjectArtificial sweetenerde_CH
dc.subjectHealth effectde_CH
dc.subjectHealthde_CH
dc.subjectAspartamede_CH
dc.subjectCyclamatede_CH
dc.subjectAcesulfame Kde_CH
dc.subjectSaccharinede_CH
dc.subjectHealthy adultde_CH
dc.subject.ddc614: Public Health und Gesundheitsförderungde_CH
dc.titleKünstliche Süssstoffe schaden der Gesundheit – nur ein Mythos? : eine systematische Literaturrecherchede_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-26168-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Bachelorarbeiten Gesundheitsförderung und Prävention

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2022_Hirsbrunner_Sonja_BA_GP.pdf6.56 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.