Publication type: Working paper – expertise – study
Title: Pro Senectute Altersmonitor : Altersarmut in der Schweiz 2022 : Teilbericht 1
Authors: Gabriel, Rainer
Kubat, Sonja
et. al: No
Extent: 35
Issue Date: 2022
Publisher / Ed. Institution: Pro Senectute Schweiz
Publisher / Ed. Institution: Zürich
ISBN: 978-3-9525751-0-9
Language: German
Subjects: Armut; Alter; Schweiz
Subject (DDC): 305: Groups (age, origine, gender, income)
361: Social work and welfare
Abstract: Die meisten Menschen im Pensionsalter in der Schweiz sind finanziell gut oder sogar sehr gut gestellt. Eine repräsentative Befragung von Pro Senectute Schweiz, der ZHAW und der Universität Genf zeigt auf, dass dennoch schätzungsweise 200 000 Seniorinnen und Senioren mit einem Einkommen leben, welches unterhalb der Armutsgrenze liegt. Nimmt man die leicht höhere Armutsgefährdungsgrenze, sind aufgrund der Umfragedaten geschätzt knappt 300 000 Seniorinnen und Senioren betroffen. Die in zahlreichen Forschungsberichten und im öffentlichen Diskurs häufig präsentierte Relativierung, dass ein tiefes Renteneinkommen durch den Verbrauch von Vermögen kompensiert werden kann, trifft nur begrenzt zu. Die ersten Auswertungen im Rahmen des Schweizers Altersmonitors deuten darauf hin, dass dies bei rund 46 000 Personen praktisch ausgeschlossen ist, da sie über keine nennenswerten Vermögenswerte verfügen. Diese Armutsbetroffenen verfügen zudem auch über eine schlechtere Gesundheit, fühlen sich deutlich einsamer und weisen eine tiefe Lebenszufriedenheit auf. Altersarmut, so zeigt sich, ist ein komplexes, mehrdimensionales Phänomen und bleibt auch 2022 eine Realität für einen nicht vernachlässigbaren Anteil der älteren Bevölkerung. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung kann von einer absoluten Zunahme der Altersarmut ausgegangen werden. In den aktuellen politischen Debatten rund um die Reform der Altersvorsorge ist der Altersarmut daher besondere Beachtung zu schenken. Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick - Das Schweizer System der Altersvorsorge mit den drei Säulen erfüllt seinen Auftrag der Existenzsicherung mehrheitlich: Rund 86% der Personen im Pensionsalter verfügen über ein existenzsicherndes Renteneinkommen. - Einkommensarmut betrifft im Jahr 2022 rund 200 000 Personen im Pensionsalter, armutsgefährdet sind rund 300 000. Diese Zahlen zeigen, dass sich der Anteil der Armutsbetroffenen und -gefährdeten gegenüber den älteren Analysen des Bundesamts für Statistik zwar nicht massgeblich verändert hat, aber aufgrund des Bevölkerungswachstums in absoluten Zahlen mehr Personen im Rentenalter betroffen sind. - Die Muster der Einkommensarmut von 2022 entsprechen weitgehend denjenigen, welche aus anderen Studien bekannt sind. Als Risikogruppen gelten: Frauen, Ausländerinnen und Ausländer und Personen ohne nachobligatorische Bildung. Das Alter scheint hingegen keine bedeutende Rolle mehr zu spielen. - Während einige dieser von Einkommensarmut betroffenen Seniorinnen und Senioren über Vermögenswerte verfügen, mit denen sie ihr tiefes Einkommen kompensieren können, ist dies bei rund 46 000 Personen praktisch ausgeschlossen, da sie über keinerlei Vermögen verfügen. Sie sind nicht kompensierbar armutsbetroffen. - Die Risikofaktoren für eine Situation von nicht kompensierbarer Armutsbetroffenheit entsprechen weitgehend denjenigen von Einkommensarmut: Geschlecht, Nationalität und Bildung. Zusätzlich zeigt sich, dass Geschiedene eine besonders gefährdete Gruppe darstellen. - Die nicht kompensierbar armutsbetroffenen Rentnerinnen und Rentner sind zudem in einer schlechteren körperlichen Verfassung, sind einsam und verfügen und über eine tiefe Lebenszufriedenheit. - Zwischen den Kantonen bestehen grosse Unterschiede, sowohl bei der Einkommensarmut als auch bei der nicht kompensierbaren Armut.
URI: https://www.prosenectute.ch/dam/jcr:ec5e09c1-1343-4573-8b2c-d1ad9b6ccc87/Altersarmut%20in%20der%20Schweiz.pdf
https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/25856
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Departement: Social Work
Organisational Unit: Institute of Diversity and Social Integration (IVGT)
Published as part of the ZHAW project: Pro Senectute Schweiz Altersmonitoring & Alterssurvey
Appears in collections:Publikationen Soziale Arbeit

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.