Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-25218
Publication type: Bachelor thesis
Title: Motivation und Bereitschaft zur Anwendung von Humus-aufbauenden Massnahmen bei Schweizer Landwirt*innen
Authors: Kronbach, Julian
Advisors / Reviewers: Grüter, Roman
Kulli Honauer, Beatrice
DOI: 10.21256/zhaw-25218
Extent: 68
Issue Date: 2022
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Landwirtschaft; Humusaufbau; organische Bodensubstanz; Bodenfruchtbarkeit; Agrarökologie; Klimawandel; Klimaschutz
Subject (DDC): 630: Agriculture
Abstract: Mit humusaufbauenden Massnahmen erhöhen und stabilisieren Landwirt*innen den Bodenkohlenstoffgehalt in Landwirtschaftsböden. Diese Massnahmen haben das Potenzial, die Anpassungsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels zu stärken sowie zu dessen Minderung beizutragen. Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, Stimmen aus der landwirtschaftlichen Praxis aufzunehmen und darauf basierend zentrale Motivationsfaktoren und Hindernisse sowie Fördermassnahmen für die Anwendung von humusaufbauenden Massnahmen zu bestimmen. Halbstrukturierte Leitfadeninterviews mit Landwirt*innen in Kombination mit einer computergestützten qualitativen Inhaltsanalyse wurden durchgeführt. Die Stärke dieser Arbeit liegt in der Auswertungstiefe und dem Fokus auf induktiv erfasste Themen. Die Auswertung ergab folgende Motivationsfaktoren: der Erhalt und der Aufbau des Bodenkohlenstoffgehalts im Sinne einer guten Agrarpraxis, die Weitergabe eines fruchtbaren Bodens an die nächste Generation, Anregungen dazu über den Austausch mit Berufskolleginnen und Berufs-kollegen, welche bereits Massnahmen umsetzen, finanzieller Spielraum für das Ausprobieren von Massnahmen erhalten sowie die Wertschätzung der Landwirtschaft als Klimaschützerin durch die Gesellschaft erreichen. Demgegenüber wurden die folgenden zentralen Hindernisse identifiziert: unzureichende konkrete Anleitung und fachliche Informationen bei der Umsetzung von humusaufbauenden Massnahmen, finanzielle Risiken bei der Veränderung der bestehen-den Produktionssysteme sowie Zielkonflikte mit anderen Produktionsmassnahmen im Bereich Pflanzenschutz. Ausgehend von diesen Erkenntnissen sollte die Vernetzung der Wissenschaft mit der landwirtschaftlichen Praxis, besonders in Bezug auf humusaufbauende Massnahmen, verbessert und praxisnahe, standortbezogene und gesamtbetriebliche Beratungsmethoden angestrebt werden. Weiter gilt es, den innerlandwirtschaftlichen Austausch zur Weiterentwicklung der Produktionssysteme zu stärken und die direkte Erlebbarkeit einer humusaufbauenden Agrarpraxis zu ermöglichen. Auffallend war, dass Landwirt*innen, die im Boden einen «Mit-partner» und nicht ein blosser Produktionsfaktor sahen, eine höhere Risikobereitschaft und Motivation zeigten, humusaufbauende Massnahmen umzusetzen. Da ebenso politische wie auch finanzielle Rahmenbedingungen entscheidend für die breite Etablierung von humusaufbauenden Massnahmen sind, gilt es, das Verständnis für natürliche Bodenprozesse, Stoff-kreisläufe und deren Synergien durch Sensibilisierung gezielt bei Landwirt*innen, politischen Entscheidungsträger*innen und der Bevölkerung zu verankern.
With measures to increase soil organic matter, farmers increase and stabilise the soil carbon content in agricultural soils. These applications have the potential to contribute to both climate change adaptation and mitigation. The aim of this paper is to gather opinions from farmers and to identify key motivating factors and barriers for the application of measures to increase soil organic matter. Based on this, possible courses of action were identified as these measures could be increasingly established in Swiss agriculture. Semi-structured interviews with farmers, in combination with a computer based qualitative content analysis, led to the following motivating factors: the preservation and build-up of soil carbon content in the sense of good agricultural practice, the passing on of fertile soil to the next generation, the exchange with professional colleagues who are already implementing soil organic matter increasing measures, financial scope and society's appreciation of agriculture as a climate protector. In contrast, the following significant obstacles were identified based on the interviews: Insufficient technical guidance and concrete information when implementing soil organic matter increasing measures, financial risks when changing existing production systems, and conflicts of objectives with other production measures in the area of pest management. Based on these findings, it is proposed to improve the networking of science and agricultural practice, especially regarding soil organic matter increasing measures, and to strive for practical, site-specific and holistic advisory methods. In addition, the exchange within agriculture for the further develop-ment of production systems should be strengthened and the direct experience of humus-building agricultural practice should be made possible. It stood out that farmers with a view of the soil as a «co-partner» and not merely a production factor showed a higher willingness to take risks and motivation to implement soil organic matter increasing measures. Since political and financial framework conditions are also decisive for the promotion of these measures, it is important to anchor the understanding of natural soil processes, material cycles and their synergies in farmers, political decision-makers and the population by raising awareness.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/25218
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2022_Kronbach_Julian_BA_UI.pdf1.98 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.