Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-24693
Publication type: Master thesis
Title: Die Bankenbranche und ihre Herausforderungen mit der Generation Z : wichtige Aspekte in der Personalrekrutierung und in der Personalentwicklung
Authors: Galliker, Heinz
Advisors / Reviewers: Borner, Susanna
Egli, Tobias
DOI: 10.21256/zhaw-24693
Extent: 46
Issue Date: 2021
Publisher / Ed. Institution: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subject (DDC): 332.1: Banks
658.3: Human resource management
Abstract: Auch in der Schweiz besteht ein Fachkräftemangel und dieser wird sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen. Die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steht in Abhängigkeit zu ihrer Fähigkeit, auch in Zukunft eine ausreichende Anzahl an qualifiziertem Personal an sich binden zu können. Die Generation Z mit den Geburtsjahrgängen zwischen 1996 und 2010 ist im aktuellen Arbeitsmarkt die jüngste Altersgruppe, resp. werden ihre Vertreter in den nächsten Jahren ihre berufliche Laufbahn beginnen. In der Fachliteratur werden die Merkmale und Verhaltensweisen der Generation Z breit diskutiert und mehrheitlich negativ bewertet. So soll sie über eine tiefe Leistungsorientierung verfügen, sich primär an ihren eigenen Bedürfnissen orientieren und sehr hohe Ansprüche an ihr Arbeitsumfeld stellen. Gleichzeitig ist die Wirtschaft darauf angewiesen, aus dieser neuen Arbeitsgeneration hochmotivierte und leistungsfähige Mitarbeitende in ihre Organisationen integrieren zu können. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Fragestellung, welche Aspekte bei der Rekrutierung und Entwicklung dieser Altersgruppe zu beachten sind. Sie hat zum Ziel, wichtige Vorgehensweisen bei der Personalbeschaffung und Entwicklung der Generation Z aufzuzeigen. Damit das Thema vertieft bearbeitet werden konnte, beschränkt sich die empirische Untersuchung auf den Wirtschaftszweig der Bankenbranche. Dazu wurden vier leitfadengestützte Experteninterviews durchgeführt und mit einer qualitativen Methode ausgewertet. Mit den Ergebnissen der Untersuchung konnte die Mehrzahl der in der Theorie formulierten Thesen nicht bestätigt werden. Die Resultate zeigen deutlich positivere Merkmale und Verhaltensweisen dieser Generation auf. Es wird ersichtlich, dass auch für die Akquisition der jüngsten Arbeitsgeneration in der Bankenbranche die persönliche Beziehungspflege im Rekrutierungsprozess entscheidend ist. Dies obwohl diese Altersgruppe in einer digitalisierten Umwelt aufgewachsen ist. In dieser Branche bewerben sich äusserst leistungsorientierte junge Arbeitskräfte oder angehende Lernende, die hohe Ambitionen verfolgen. Weiterbildungen absolvieren zu können, ist für sie zentral. Die Nachvollzierbarkeit der Arbeitsinhalte und die Sinnfindung in ihrer Tätigkeit hat für sie eine hohe Bedeutung. Dies jedoch nicht, um ihren persönlichen Ansprüchen gerecht zu werden, sondern um Verantwortung übernehmen zu können. Die jüngste Arbeitsgeneration zeigt ein grosses Realitätsbewusstsein und ist sich den Auswirkungen des Klimawandels und der demografischen Entwicklung im Arbeitsmarkt mit dessen Konsequenzen bewusst. Sie ist politischer geworden und fordert ein Mitspracherecht, um ihren Anliegen ein Gehör zu verschaffen. Dabei beruft sie sich auf die Erkenntnisse der Wissenschaft und vertritt ihre Meinung lautstark und kompromisslos.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/24693
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Applied Psychology
Organisational Unit: Institute of Applied Psychology (IAP)
Appears in collections:Weiterbildungsmaster Abschlussarbeiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Masterarbeit Heinz Galliker.pdf756.48 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.