Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-23174
Publikationstyp: Thesis: Bachelor
Titel: Die Unterstützung zurück ins Leben : das Intensivtagebuch
Autor/-in: Seebacher, Jasmin
Walker, Jacqueline
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Huber, Evelyn
DOI: 10.21256/zhaw-23174
Umfang: 91
Erscheinungsdatum: 2021
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Verlag / Hrsg. Institution: Winterthur
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Intensivtagebuch; Bewusstseinsstörung; Kohärenzsinn; PICS
Fachgebiet (DDC): 610.73: Pflege
Zusammenfassung: Hintergrund: Ein Aufenthalt auf der Intensivstation geht häufig mit einer Bewusstseinsstörung einher und es kann bei Patientinnen und Patienten nach der Entlassung zu Erinnerungslücken, Depressionen und Angstzuständen kommen. Diese Zustände werden in der Literatur «post intensive-care syndrome» (PICS) genannt. Um PICS entgegenzuwirken, ist ein Intensivtagebuch entwickelt worden, welches Ereignisse beschreibt, die während einer Bewusstseinsstörung geschehen sind. Ziel: Aufzeigen, wie Pflegefachpersonen auf Intensivstationen ein Intensivtagebuch verfassen sollten, um Patientinnen und Patienten mit einer Bewusstseinsstörung nach Entlassung bei der Verarbeitung des Traumas zu unterstützen. Methode: Es wurde eine systematisierte Literaturrecherche in den Datenbanken «MEDLINE Ovid» und «CINHAL Complete» durchgeführt. Unter Berücksichtigung der Ein- und Ausschlusskriterien blieben acht Studien übrig, die in den Analyseprozess einbezogen wurden. Ergebnisse: Die Verantwortung der Einträge liegt bei Pflegefachpersonen und das Tagebuch richtet sich in erster Linie an mechanisch beatmete Patientinnen und Patienten. Die Einträge sollen wertschätzend und persönlich erfolgen und Bilder eingesetzt werden. Eine evidenzbasierte Haltung ist bei der Implementierung des Intensivtagebuches von Bedeutung. Schlussfolgerung: Die Art und Weise, wie Einträge eines Intensivtagebuch erfasst und gestaltet werden, ist eine wirkungsvolle pflegerische Massnahme, um den Kohärenzsinn der Patientinnen und Patienten zu fördern. Es handelt sich beim Intensivtagebuch um eine persönliche Angelegenheit, weshalb verschiedene Sichtweisen berücksichtigt werden sollten.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/23174
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): CC BY 4.0: Namensnennung 4.0 International
Departement: Gesundheit
Enthalten in den Sammlungen:Abschlussarbeiten Pflege

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Seebacher_Jasmin_Walker_Jacqueline_Bachelorarbeit_PF18.pdf960.26 kBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.