Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-23171
Publikationstyp: Thesis: Bachelor
Titel: Lösche den Funken, ehe er zur Flamme wird (Tolstoi, 1885/2020) : pflegerische Interventionen und Strategien zur Verhinderung und Verminderung von aggressivem Verhalten zwischen Bewohnenden von Alters- und Pflegeheimen
Autor/-in: Bühler, Sally
Dähler, Ronja
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Neumeyer, Gerda Maria Margaretha
DOI: 10.21256/zhaw-23171
Umfang: 86
Erscheinungsdatum: 2021
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Verlag / Hrsg. Institution: Winterthur
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Aggressive behaviour; Prevention; Resident; Longterm care; Intervention; Strategies
Fachgebiet (DDC): 362: Gesundheits- und Sozialdienste
610.73: Pflege
Zusammenfassung: Einleitung: Das Phänomen des aggressiven Verhaltens zwischen Bewohnenden von Alters- und Pflegeheimen wurde in den letzten Jahren zunehmend als Problemfeld wahrgenommen und kann sich negativ auf die Bewohnenden auswirken. Ziel: Die vorliegende Arbeit stellt pflegerische Interventionen und Strategien zur Verhinderung und Verminderung von aggressivem Verhalten zwischen Bewohnenden von Alters- und Pflegeheimen differenziert dar. Benötigte Kompetenzen für den Umgang mit dem Phänomen in der Pflegepraxis sind mit den pflegerischen Interventionen und Strategien in Zusammenhang gebracht. Methode: Eine systematische Literaturrecherche wurde in den Datenbanken CINAHL Complete und PubMed durchgeführt. Die Ergebnisse wurden kategorisch zusammengefasst und anhand des 9-Phasen-Modells diskutiert. Mittels dem Evidence-based Nursing (EBN)-Modell und der Expertise einer Pflegeexpertin wurden Implikationen für die Praxis abgeleitet. Ergebnisse: Zentrale Merkmale der beschriebenen pflegerischen Interventionen und Strategien umfassen bewohnerspezifisches Vorgehen, Erkennen von auslösenden Faktoren, Erkennen, Melden und Dokumentieren von Vorfällen, die Sicherheit der Bewohnenden zu gewährleisten sowie die interprofessionelle Zusammenarbeit. Schlussfolgerung: Pflegende handeln intuitiv und wenden situationsbezogene Interventionen und Strategien an, welche nicht auf pflegerischer Evidenz basieren. Es besteht weiterer Forschungsbedarf für die Entwicklung von evidenzbasierten pflegerischen Interventionen zur Verhinderung und Verminderung von aggressivem Verhalten zwischen Bewohnenden von Alters- und Pflegeheimen.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/23171
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): CC BY 4.0: Namensnennung 4.0 International
Departement: Gesundheit
Enthalten in den Sammlungen:Abschlussarbeiten Pflege

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Buehler_Sally_Daehler_Ronja_Bachelorarbeit_PF18.pdf4.72 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.