Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-23161
Publikationstyp: Thesis: Bachelor
Titel: Therapeutische Vertreter und Vertreterinnen von Menschen mit Demenz im Entscheidungskonflikt bezüglich Ernährungsoptionen am Ende des Lebens unterstützen
Autor/-in: Errico, Giulia
Marucci, Sofia
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Pérez Cortes, Francisca
DOI: 10.21256/zhaw-23161
Umfang: 99
Erscheinungsdatum: 2021
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Verlag / Hrsg. Institution: Winterthur
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Dementia; Decision aid; Artificial nutrition; Decision making; Artificial hydration; Support; Surrogates; Education
Fachgebiet (DDC): 618.97: Geriatrie
Zusammenfassung: Darstellung des Themas: Die Literatur zeigt, dass die Demenzprävalenz zunimmt. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit kommt es zur Urteilsunfähigkeit. Oftmals muss bei Menschen mit Demenz (MMD) am Lebensende eine Entscheidung bezüglich künstlicher Ernährung und Hydratation getroffen werden. Diese Entscheidung muss bei fehlender Patientenverfügung von therapeutischen Vertretern und Vertreterinnen (TV) getroffen werden. Diese Entscheidung stellt TV von MMD vor eine Herausforderung. Grund dafür sind Wissensmangel und ungenügende Vorbereitung auf die Rolle als stellvertretende Entscheidungstragende. Fragestellung: Welche Unterstützung bedürfen TV von MMD im ambulanten und stationären Setting in der Entscheidungsfindung bezüglich der künstlichen Ernährung und Hydratation am Lebensende von Pflegefachpersonen? Methode: Es fand eine systematisierte Literaturrecherche statt. Daraus wurden vier quantitative Studien zur Bearbeitung dieser Thesis verwendet. Erkenntnisse für die Praxis wurden mithilfe des Modells von Rycroft-Malone et al. (2004) erläutert. Relevante Ergebnisse: Frühzeitige Wissensvermittlung an TV über Krankheitsverlauf und Ernährungsoptionen mithilfe von Instrumenten zur Wissensvermittlung und «Advance Care Planning» reduzieren den Entscheidungskonflikt bezüglich Ernährungsoptionen bei MMD am Lebensende. Schlussfolgerung: Zur Unterstützung der Entscheidungsfindung müssen Pflegefachpersonen TV von MMD auf ihre Rolle als stellvertretende Entscheidungstragende vorbereiten. Dies beinhaltet frühzeitige Edukation über Krankheitsverlauf und mögliche Ernährungsoptionen am Lebensende sowie regelmässige Gesprächsführung.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/23161
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): CC BY 4.0: Namensnennung 4.0 International
Departement: Gesundheit
Enthalten in den Sammlungen:Abschlussarbeiten Pflege

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Errico_Giulia_Marucci_Sofia_Bachelorarbeit_PF18.pdf6.32 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.