Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-229
Title: Hindernisfreie Spielplätze für Kinder mit Mobilitätseinschränkungen : Neues Arbeitsfeld für Ergotherapeutinnen?
Authors : Locher, Doris
Ott, Eliane Marianne
Advisors / Reviewers : Citrini-Hunger, Andrea
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2015
Language : Deutsch / German
Subjects : occupational therapy; child; play; playground; disability; participation; environmental adaptation; accessibility
Subject (DDC) : 615.8515: Ergotherapie
Abstract: Darstellung des Themas Kinder mit einer körperlichen Einschränkung erleben auf Spielplätzen physische und sozi-ale Hindernisse, die zu schweren Sekundärfolgen führen können. Das Errichten von inklu-siven Spielplätzen ist daher zentral. Ziel Es soll erörtert werden, welche Faktoren für Kinder mit Mobilitätseinschränkungen auf Spielplätzen Hindernisse darstellen. In Erfahrung gebracht wird, wie Ergotherapeutinnen in den Planungs- und Gestaltungsprozess eines hindernisfreien Spielplatzes involviert werden können, um Kindern mit Mobilitätseinschränkungen die Partizipation zu ermögli-chen. Methode Mithilfe einer Literaturrecherche in diversen Datenbanken und anhand definierter Ein-schlusskriterien, wurden fünf Studien ausgewählt. Die Ergebnisse der Hauptstudien wurden basierend auf dem Person-Environment-Occupation-Modell (PEO-Modell) ausgewertet und dargestellt. Relevante Ergebnisse Durch Umweltanpassungen kann die Betätigungsperformanz und somit die Partizipation eines Kindes mit einer Mobilitätseinschränkung gefördert werden. Die grössten baulichen Hindernisse auf Spielplätzen sind: ungeeignete Bodenbeläge, Absätze und Engen. Gestal-tungselemente und Spielgeräte müssen so gewählt und angebracht werden, dass sie die soziale Interaktion und Partizipation ermöglichen. Ergotherapeutinnen können auf indivi-dueller und gesellschaftlicher Ebene Einfluss nehmen und für die Kinder und deren Be-dürfnisse einstehen. Schlussfolgerung Die Literaturrecherche hat aufgezeigt, dass Ergotherapeutinnen in Zukunft in die Planung und Gestaltung von hindernisfreien Spielplätzen involviert werden sollten. Da sie mit ihrem Fachwissen massgeblich zur Entwicklung eines hindernisfreien Spielplatzes beitragen können.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Ergotherapie
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-229
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/229
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Ergotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Locher_Doris_Ott_Eliane_ER12_BA.pdf1.89 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.