Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-22504
Publication type: Master thesis
Title: Steigerung der Branchenattraktivität am Beispiel des Bauhauptgewerbes
Authors: Tanner, Dominic
Advisors / Reviewers: Björck, Albena
Gadgil, Maya
DOI: 10.21256/zhaw-22504
Extent: 147
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Branchenreputation; Reputationsmanagement; Baubranche
Subject (DDC): 659: Advertising and public relations
690: Building and construction
Abstract: Das Schweizer Bauhauptgewerbe kämpft seit geraumer Zeit mit der Akquisition von jungen Nachwuchskräften. Der fehlende Nachwuchs wirkt sich zunehmend auf Kaderpositionen im Baugewerbe, die unbesetzt bleiben, aus. Eine zunehmende Überalterung im Gewerbe in Kombination mit dem fehlenden Nachwuchs führt zu einem chronischen Fachkräftemangel. Es müssen junge Schulabgänger motiviert werden, eine Berufslehre im Baugewerbe anzustreben, um diesem Missstand entgegenwirken zu können. Die vorliegende Arbeit untersucht die Präferenzen der Generation Z, die für eine entsprechende Berufswahl ausschlaggebend sind. Zu diesem Zweck wurde eine Onlineumfrage mit der Anspruchsgruppe der 3. Sekundarschüler in den Kantonen Thurgau und Zürich durchgeführt. Zur Ergänzung und Untermauerung der Umfrageergebnisse wurden noch qualitative Experteninterviews im Bereich Reputationsmanagement, Jugendcoaching und Human Ressource durchgeführt. Diese sollen bei der Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für das Bauhauptgewerbe, respektive dem Schweizerischen Baumeisterverband helfen, entscheidende Aspekte beizutragen. Mit dem erhaltenen Wissen, der für die Berufswahl entscheidenden Attribute, aus den Umfragen und den Interviews in Kombination mit den theoretischen Grundlagen wurden für den Schweizerischen Baumeisterverband neun Handlungsempfehlungen erarbeitet um dem Missstand des schlechten Images und somit negativer Reputation entgegenwirken zu können. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Bauhauptgewerbe mit einem negativen Image und somit einer schwachen Reputation bei der zukünftigen Arbeitnehmergeneration konfrontiert ist. Es hat sich gezeigt, dass eine mangelnde Kommunikation gegenüber der Anspruchsgruppe Generation Z für das negative Bild des Bauhauptgewerbes verantwortlich ist. Der zukünftigen Arbeitnehmergeneration sind die vielfältigen Karriere- und Aufstiegschancen im Bauhauptgewerbe nicht bekannt. Es gilt diese Möglichkeiten adäquat an die entsprechende Anspruchsgruppe heranzutragen und diese für das Baugewerbe zu begeistern.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/22504
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:WB-Master

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Masterarbeit Dominic Tanner_g.pdf2.86 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.