Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-218
Title: Betätigung und Partizipation ermöglichen mittels Alltagstechnologie
Authors : Bossart, Angela Katharina
Burgunder, Patricia Maria
Advisors / Reviewers : Meidert, Ursula
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2015
Language : Deutsch / German
Subjects : Occupational therapy; Everyday technology; Acquired brain injury; Cognitive impairment; Occupation; Participation
Subject (DDC) : 615.8515: Ergotherapie
Abstract: Darstellung des Themas: Menschen mit einer erworbenen Hirnverletzung leiden häufig an kognitiven Einschränkungen. Dies kann die Betätigungen und die Partizipation erschweren oder verunmöglichen. Eine Möglichkeit diese Einschränkungen zu kompensieren ist der Einsatz von Alltagstechnologien. Ziel: Anhand einer Literaturrecherche wird dargestellt, wie die Ergotherapie Menschen mit einer erworbener Hirnverletzung mit Hilfe von Alltagstechnologien als Kompensation bei der Durchführung von Betätigungen unterstützen kann, damit die Partizipation ermöglicht werden kann. Daraus werden schliesslich Empfehlungen für die ergotherapeutische Praxis abgeleitet. Methode: In elektronischen Datenbanken wurde recherchiert und Interviews mit Fachpersonen wurden durchgeführt. Die Hauptstudien, welche sich mit Personen mit einer erworbenen Hirnverletzung und Alltagstechnologien als Kompensation kognitiver Einschränkungen befassen, wurden kritisch beurteilt. Die Ergebnisse wurden den Enablement Skills des CMCE zugeordnet. Schlussfolgerungen für die ergotherapeutische Praxis werden aufgezeigt. Ergebnisse: Die Hauptstudien untersuchen verschiedene Alltagstechnologien auf deren Potenzial zur Kompensation kognitiver Einschränkungen in Hinblick auf Betätigungs- und/ oder Partizipationsziele der Menschen mit erworbener Hirnverletzung. Zudem werden mögliche Instruktionsmethoden aufgezeigt. Schlussfolgerung: Die Interventionen aus den Ergebnissen lassen sich in die ergotherapeutische Praxis integrieren. Sie stellen somit eine weitere Interventionsmöglichkeit für Menschen mit erworbener Hirnverletzung dar. Die Betätigung kann ermöglicht und die Partizipation begünstigt werden.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Ergotherapie
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-218
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/218
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Ergotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bossart_Angela_Burgunder_Patricia_ER12_BA.pdf3.2 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.