Publikationstyp: Konferenz: Sonstiges
Art der Begutachtung: Peer review (Abstract)
Titel: News Literacy bei Deutschschweizer Medien-Start-Ups : wie junge Medien versuchen Vermittlungskompetenzen aufzubauen, um eine junge Zielgruppe zu erreichen und woran sie scheitern können
Autor/-in: Klopfenstein Frei, Nadine
et. al: No
Angaben zur Konferenz: SGKM-Jahrestagung 2020, Virtuelle Konferenz, 20. November 2020
Erscheinungsdatum: 20-Nov-2020
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Journalism; Youth; Media; Digital; Start-up
Fachgebiet (DDC): 302.23: Medien
305: Personengruppen (Alter, Herkunft, Geschlecht, Einkommen)
Zusammenfassung: Medienproduzenten stehen zunehmend vor dem Problem, dass sie jüngere KonsumentInnen nicht mehr erreichen. Schweizer Jugendliche wenden sich vermehrt von klassischen Medienangeboten ab (EMEK, 2017; gfs.bern, 2018). Gleichzeitig versuchen neue Medienanbieter für Jugendliche zugeschnittene Angebote auf dem Markt zu lancieren. Diese Medien-Start-ups müssen sich als unbekanntes Unternehmen auf dem Schweizer Markt positionieren und eine unbekannte Marke etablieren (Porlezza, 2017). Damit dies gelingt müssen die Medienunternehmen die Erwartungen und Bedürfnisse der Stakeholder kennen, sonst kann ihre Kommunikation negativ bewertet werden (Pleil & Bastian, 2016). Die Bedürfnisse der Jugendlichen an die Medienproduktion und die Medienvermittlung haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Aktuelle Studien wie die JAMES-Studie (Suter et al., 2018) oder der IGEM-digiMonitor (IGEM, 2018) zeigen: Jugendliche sind vor allem über soziale Medien erreichbar und sie haben spezifische Ansprüche an die Medienberichterstattung (Weichert & Kramp, 2017). Medien Start-Ups müssen neue Vermittlungskompetenzen aufbauen, um eine junge Zielgruppe erreichen zu können, da sie nicht von den Erfahrungen etablierter Medienunternehmen profitieren können. In zwei unabhängigen qualitativen Studien wurde den Fragen nachgegangen «Was und wie bieten Schweizer Medien-Start-Ups für Nachrichtenangebote an?» und «Was und wie konsumieren Jugendliche für Nachrichten?». Ein Vergleich der Ergebnisse zeigt auf, in welchen Aspekten sich das Informationsbedürfnis der Jugendlichen mit dem für sie zugeschnittenen Nachrichtenangebot deckt oder divergiert und inwiefern die untersuchten Medienunternehmen die Vermittlungskompetenzen besitzen, eine junge Zielgruppe zu erreichen. Die Resultate geben Hinweise darauf, wie Medien Start-Ups mit Hilfe von gezieltem Aufbau von Vermittlungskompetenzen die News Literacy (Ashley, 2019) von Jugendlichen fördern können, indem sie die Nachrichteninhalte formal so gestalten, dass sie über die von der Zielgruppe genutzten Kanäle verbreitet werden können und sowohl thematisch als auch sprachlich den Bedürfnissen der Jugendlichen gerecht werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21698
Volltext Version: Publizierte Version
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): Lizenz gemäss Verlagsvertrag
Departement: Angewandte Linguistik
Organisationseinheit: Institut für Angewandte Medienwissenschaft (IAM)
Publiziert im Rahmen des ZHAW-Projekts: Schweizer Digital Natives mit Nachrichten erreichen. Eine qualitative Studie
Enthalten in den Sammlungen:Publikationen Angewandte Linguistik

Dateien zu dieser Ressource:
Es gibt keine Dateien zu dieser Ressource.
Zur Langanzeige


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.