Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21624
Publication type: Bachelor thesis
Title: Auswirkungen von Negativzinsen auf das Kerngeschäft der Schweizer Banken
Authors: Kistler, Dominik
Advisors / Reviewers: Affolter, Beat
DOI: 10.21256/zhaw-21624
Extent: 59
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subject (DDC): 332.1: Banks
Abstract: Das Zinsniveau in der Schweiz ist seit Beginn der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2007 stetig gesunken. Mit der Einführung von Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank per Januar 2015 erreichte die Entwicklung einen historischen Tiefstand. Die SNB betrat damit Neuland–die zu erwartenden wirtschaftlichen Folgen von Negativzinsen waren damals mangels Erfahrungen kaum abschätzbar. Fünf Jahre später können erste Rückschlüsse über die ökonomischen Konsequenzen von Negativzinsen gezogen werden. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den Auswirkungen der Negativzinsen auf das Kerngeschäft der Schweizer Banken. Diese sind in ihrer Rolle als Kapital- und Kreditvermittler Hauptbetroffene der Negativzinspolitik. Insbesondere inlandorientierte Banken erwirtschaften den Grossteil ihres Geschäftsertrages im Zinsengeschäft. Im Rahmen dieser Arbeit wird untersucht, welchen Einfluss Negativzinsen auf die Margen im Zinsdifferenzgeschäft haben, wie sie sich auf die Kreditvolumen sowie-risiken auswirken und wie sich Ertragslage und -felder der Banken seit der Einführung von Negativzinsen verändert haben. Zur Beantwortung der Forschungsfragen sind die Auswirkungen der Negativzinsen zu quantifizieren. Hierfür werden die Geschäftsberichte der Schweizer Banken sowie die Daten des Datenportals der Schweizerischen Nationalbank ausgewertet. Die resultierenden Erkenntnisse werden durch bestehende Forschungsergebnisse des schweizerischen und europäischen Bankensektors ergänzt. Als Resultat dieser Arbeit können zwei Haupttreiber identifiziert werden, die den Geschäftserfolg der Banken negativ beeinflussen. Einerseits führt die expansive Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank zu beträchtlicher Überschussliquidität, deren negative Verzinsung die Ertragslage der Banken wesentlich belastet. Anderseits führen Negativzinsen zu sinkenden Margen im Zinsdifferenzgeschäft und damit zu sinkender Rentabilität. Diese Entwicklung kann durch Ausweitung der Kreditvolumen teilweise kompensiert werden; eine allgemein höhere Kreditvergabe der Banken ist jedoch nicht festzustellen. Nach bisherigen Erkenntnissen steigen zudem die Bankrisiken im Negativzinsumfeld tendenziell an. Die Zukunft des Zinsengeschäfts - insbesondere im Hinblick auf die weiterhin im negativen Bereich verharrenden Zinsen - scheint durch sinkende Rentabilität geprägt zu sein. Zum Erhalt der Profitabilität der Banken werden daher gewisse Anpassungen am Geschäftsmodell unausweichlich sein. Insbesondere ist mit einer strikteren Weitergabe von Negativzinsen an Bankkunden zu rechnen. Zudem zeichnen sich Bestrebungen ab, dass die Banken ihre Abhängigkeit vom Zinsengeschäft künftig reduzieren wollen.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21624
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in collections:BSc Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bachelorarbeit Dominik Kistler.pdf1.29 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.