Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2662
Publication type: Article in scientific journal
Type of review: Not specified
Title: Die familiäre Essumgebung im ersten Lebensjahr : Bedarfe und Ansätze für ernährungsbezogene Maßnahmen in sozial benachteiligten Familien
Authors: Marx, Kerstin
Meier-Gräwe, Uta
Lorkowski, Stefan
Dawczynski, Christine
Brombach, Christine
DOI: 10.21256/zhaw-2662
10.1007/s11553-017-0592-3
Published in: Prävention und Gesundheitsförderung
Volume(Issue): 13
Issue: 1
Issue Date: 2017
Publisher / Ed. Institution: Springer
ISSN: 1861-6755
1861-6763
Language: German
Subjects: Familie; Mahlzeitengestaltung; Säuglinge; Ernährung
Subject (DDC): 300: Social sciences
613.2: Dietetics
Abstract: Hintergrund: Eltern gestalten die familiäre Essumgebung und beeinflussen durch alltägliche Handlungsroutinen die Entwicklung kindlichen Essverhaltens. Dabei haben Kinder aus benachteiligten Familien ein erhöhtes Risiko, ungünstige Ernährungsmuster und ernährungsmitbedingte Erkrankungen zu entwickeln. Ziel der Arbeit: Die qualitative Expertenbefragung sollte aus Sicht von Familienhebammen klären, welche Bedarfe und Aspekte berücksichtigt werden müssen, um Familien aus benachteiligten Lebenslagen mit Säuglingen ansprechend zu adressieren und eine gesunde familiäre Essumgebung zu befördern. Material und Methoden: Es wurden sechs mündliche leitfadengestützte Interviews mit Familienhebammen als Expertinnen durchgeführt und thematisch inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergebnisse und Diskussion: Die Ergebnisse zeigen, dass die Essumgebungen in diesen Familien ungünstig ausgeprägt und mit milieuspezifischen Erziehungspraktiken verknüpft sind. In vielen Familien erfolgt keine reflektierte Auseinandersetzung mit dem Thema Ernährung, was aufgrund eigener fehlender Erfahrungen und der insgesamt schwierigen Lebenssituation der Eltern erklärbar ist. Um junge Eltern zu motivieren, muss an den Lebenslagen der Familien angesetzt werden. Hierbei sind v. a. soziale Faktoren familiärer und kindlicher Mahlzeitengestaltung (wann, wo und mit wem Mahlzeiten stattfinden als auch wie die Mahlzeitenatmosphäre gestaltet ist) von Bedeutung. Gleichzeitig ist es notwendig, die Wertschätzung gegenüber Beköstigungsaktivitäten und Mahlzeitengestaltung zu fördern. Die Experten betonen, dass Familien in benachteiligten Lebenslagen hierfür regelmäßige kleinteilige Unterstützung benötigen, was bedarfsdeckende professionalisierte Angebote und Multiplikatoren vor Ort voraussetzt.
Further description: Erworben im Rahmen der Schweizer Nationallizenzen (http://www.nationallizenzen.ch)
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/2129
Fulltext version: Published version
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Restricted until: 2022-03-01
Departement: Life Sciences and Facility Management
Organisational Unit: Institute of Food and Beverage Innovation (ILGI)
Appears in Collections:Publikationen Life Sciences und Facility Management

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2017_Brombach_Die familiaere Essumgebung im ersten Lebensjahr_Praevention und Gesundheitsfoerderung.pdf
  Until 2022-03-01
507.88 kBAdobe PDFView/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.