Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21289
Publication type: Article in scientific journal
Type of review: Peer review (publication)
Title: Alternative Religiosität von Gesundheitsfachpersonen in Palliative Care und das Ideal des „ruhigen Sterbens“
Authors: Mezger, Mirjam
et. al: No
DOI: 10.1515/spircare-2019-0058
10.21256/zhaw-21289
Published in: Spiritual Care
Issue Date: 12-Dec-2020
Publisher / Ed. Institution: De Gruyter
ISSN: 2193-3804
2365-8185
Language: German
Subjects: Palliative Care; Sterbeprozess; Personal; Spiritualität; Religionswissenschaft
Subject (DDC): 200: Religion
610.73: Nursing
Abstract: Auch wenn die Konfessionslosigkeit in der Schweiz zunimmt, spielen alternativ-religiöse Glaubensinhalte und -praktiken für das Personal in Palliative Care eine wichtige Rolle: In einer qualitativen Studie in Schweizer Spitälern konnte herausgearbeitet werden, dass die Religiosität des Personals vor allem zum Tragen kommt, wenn es darum geht, den Sterbenden einen ruhigen Sterbeprozess zu ermöglichen. Dabei handelt es sich um einen idealtypischen Ablauf, welcher im vorliegenden Artikel als das Ideal des „ruhigen Sterbens“ präsentiert wird. Ebenso wird dessen Verknüpfung mit religiösen Inhalten und Praktiken dargestellt. Es werden zwei Einflussgrößen auf die Ausgestaltung des Ideals sowie die religiösen Inhalte und Praktiken diskutiert: Einerseits wird dargestellt, wie sie sich dem Spitalumfeld anpassen. Andererseits wird der Frage nachgegangen, inwiefern das Ideal im Kontext einer psychologischen Ausrichtung gegenwärtiger alternativer Religiosität steht, welche in der Religionssoziologie insbesondere unter den Stichwörtern der Subjektivierung und Individualisierung diskutiert wird. Angesichts des baldigen Todes beschreibt sich das Personal als hilflos und professionelle Handlungsstrategien reichen in der Wahrnehmung des Personals nicht aus. Ab einem gewissen Punkt steht ein Sterbeprozess im Fokus, welcher sich auf ein Weiterexistieren nach dem Tod ausrichtet. English Abstract: An increasing number of Swiss inhabitants have no religious affiliation. Nevertheless, alternative religious beliefs and practices play an important role for healthcare professionals in palliative care. A qualitative study using a grounded theory model was conducted in Swiss hospitals. It was found that the alternative spirituality of healthcare professionals was closely connected to the ideal of a “calm death”. Two impact factors to this ideal will be presented here: The hospital environment and the psychological orientation of contemporary religiosity. Sociologists of religion discuss the latter often under the keywords of subjectivation and individualization of religion. Even though the goal in palliative care is not to heal but maintain the quality of life of the dying person as long as possible, this approach may not suffice when the staff is facing a patient’s imminent death. At a certain point, the staff focuses on a dying process that is oriented towards an existence after death. Since the professional actions are not aligned to such a goal, religious strategies are used.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21289
Fulltext version: Published version
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Restricted until: 2021-12-13
Departement: Health Professions
Organisational Unit: Institute of Nursing (IPF)
Appears in collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2020_Mezger_Alternative-Religiosität-von-Gesundheitsfachpersonen.pdf
  Until 2021-12-13
319.88 kBAdobe PDFView/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.