Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21175
Publication type: Working paper – expertise – study
Title: JAMES : Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz
Authors: Bernath, Jael
Suter, Lilian
Waller, Gregor
Külling, Céline
Willemse, Isabel
Süss, Daniel
et. al: No
DOI: 10.21256/zhaw-21175
Extent: 71
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Zürich
Language: German
French
Italian
Subjects: Mediennutzung; Medien; Jugend; Jugendliche; Medienkompetenz; Media use; Youth; Adolescents
Subject (DDC): 302.23: Media
Abstract: JAMES steht für Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz. Die Studie zeichnet alle zwei Jahre ein Bild der Freizeitgestaltung und des medialen Alltags von Jugendlichen. Im Jahr 2020 sind Daten von 953 Heranwachsenden aus der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz in die Auswertungen miteingeflossen. Aufgrund der pandemiebedingten Schulschliessungen konnten die schriftlichen Befragungen nicht wie gewohnt vor Ort durchgeführt werden. Die Erhebung fand deshalb online statt und die Jugendlichen konnten den Fragebogen von zuhause aus bearbeiten. Durch das veränderte Befragungssetting war die Studienteilnahme für die Jugendlichen weniger verbindlich, was sich in einer höheren Abbruchquote bemerkbar machte. Die Repräsentativität der Stichprobe ist somit im Vergleich zu den Vorjahren eingeschränkt. Dies gilt es bei der Interpretation der Befunde zu berücksichtigen. Hinsichtlich der nonmedialen Freizeitgestaltung zeigt sich 2020, dass Jugendliche mehr Zeit mit der Familie und weniger mit Freundinnen und Freunden verbringen. Dies lässt sich einerseits mit den Corona-bedingten Einschränkungen erklären, entspricht gleichzeitig aber auch einem Trend, der sich bereits vor zwei Jahren abzeichnete. Bei der Verfügbarkeit von Medienabonnements zeigen sich deutliche Veränderungen. Unterhaltungsorientierte Streaming-Dienste haben in den letzten zwei Jahren nochmals klar zugelegt. In drei Vierteln der Haushalte mit Jugendlichen ist heute ein Abonnement vorhanden, um Filme und Serien zu streamen, und auch Musik-Streaming und Game-Flatrate-Abonnements haben in ihrer Verbreitung nochmals zugenommen. Über den Zeitraum der letzten zehn Jahre haben dagegen publizistische Angebote stetig an Bedeutung verloren. Dies zeigt sich auch im Mediennutzungsverhalten. Jugendliche lesen immer weniger Zeitungen und Zeitschriften – sowohl online als auch in gedruckter Version. Auch andere klassische Medienangebote wie Radio und Fernsehen werden von Jugendlichen immer seltener genutzt. Einen Bedeutungszuwachs verzeichnet hingegen das Erstellen von digitalem Bildmaterial. Fotos und Videos werden im Alltag der Jugendlichen immer wichtiger. Neben diesen dynamischen Entwicklungen ist der Stellenwert von anderen Medientätigkeiten seit zehn Jahren unverändert geblieben. So spielen seit der ersten Erhebung rund 40 % aller Jugendlichen regelmässig Videogames und ein Viertel der Befragten liest regelmässig Bücher. Auch ist der mediale Alltag von Jugendlichen schon seit Längerem durch das Handy und das Internet geprägt. In der Schweiz sind kaum noch Jugendliche zu finden, die nicht täglich ein Handy und das Internet nutzen. Die Zeit, die Jugendliche am Handy verbringen, hat im Vergleich zur letzten Erhebung insbesondere am Wochenende nochmals stark zugenommen. Neben Handy und Internet spielen Musik und soziale Netzwerke eine ähnlich zentrale Rolle im Leben der Jugendlichen. 90 % der Heranwachsenden haben ein Profil bei Instagram und bei Snapchat. TikTok ist der grosse Aufsteiger unter den sozialen Netzwerken und verzeichnet über die letzten zwei Jahre einen deutlichen Zuwachs. Drei Viertel aller Jugendlichen verfügen heute über einen TikTok Account, während es 2018 lediglich 40 % waren. Hinsichtlich potenzieller Risiken der Mediennutzung ist insbesondere die Zunahme sexueller Belästigung im Internet augenfällig. 44 % der Jugendlichen geben an, bereits einmal ungewollt von einer fremden Person mit sexuellen Absichten kontaktiert worden zu sein. Hier gilt es Jugendliche zu sensibilisieren und im Umgang mit solchen Erlebnissen zu schulen. Zugleich sollte der Jugendmedienschutz verstärkt werden. JAMES stands for Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz (Youth, Activities, Media: Survey Switzerland. This biennial study portrays adolescents’ leisure activities and media routines. For the 2020 survey, data collected from 953 adolescents from the German-, French-, and Italian-speaking parts of Switzerland were fed into the evaluations. Due to the pandemic-related closing of schools, the written interviews could not be held on-site as usual. The survey was, therefore, conducted online and the adolescents could work on the questionnaire from home. The changed interview setting made for lower commitment to participation in the study by the adolescents, which manifested itself in a higher dropout rate. The sample representativity is, therefore, lower than in previous years. In interpreting the findings, this has to be taken into account. As to the nonmedia-related leisure activities, it became apparent in 2020 that adolescents spend more time with their families and less with friends. This can be explained, on one hand, by the restrictions imposed because of Covid-19, but it also corresponds to a trend that already emerged two years ago. Marked changes show in the availability of media subscriptions. Entertainment-oriented streaming services have clearly gained ground again during the past two years. Three quarters of the households where adolescents live have a subscription for streaming movies and series now, and flatrate subscriptions for streaming music and games have continued to gain ground. Consumption of journalistic content, on the other hand, has declined steadily over the last decade. This is apparent in media use behavior, too. Adolescents read less and less newspapers and magazines—online as well as in print. Other classical media like radio and television are used more and more rarely by adolescents. On the contrary, producing digital image material is on the rise. Photos and videos are gaining more and more importance in adolescents’ everyday lives. Apart from these dynamic developments, the significance of other media activities has remained unchanged for a decade: all surveys since the first show that around 40 % of all adolescents play video games on a regular basis, and a quarter of the interviewees regularly read books. Moreover, adolescents’ everyday lives with media have been dominated by the cell phone and the internet for quite some time. In Switzerland, it is hard to find adolescents now who do not use a cell phone and the internet every day. Compared to the previous survey, the time adolescents spend on cell phones has continued to increase sharply, in particular on weekends. In addition to the cell phone and internet, music and social networks play a similarly central role in adolescents’ lives. 90 % of the adolescents have Instagram and Snapchat profiles. TikTok is the rising star among social networks and shows considerable growth over the past two years. Three quarters of all adolescents now have TikTok accounts, up from just 40 % in 2018. With regard to potential risks of media use, the increase of sexual harassment via internet is particularly conspicuous. 44 % of the adolescents report having had an experience of unwanted sexually motivated contact by strangers. In this context, it is necessary to sensitize adolescents and to train them in dealing with these experiences. In parallel, youth media protection should be enhanced.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21175
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Departement: Applied Psychology
Organisational Unit: Psychological Institute (PI)
Published as part of the ZHAW project: JAMES-Studie
Appears in collections:Publikationen Angewandte Psychologie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2020_JAMES-Ergebnisbericht_DE.pdf1.79 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
2020_JAMES-Rapport_FR.pdf1.63 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
2020_JAMES-Rapporto_IT.pdf1.73 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.