Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-21081
Publication type: Bachelor thesis
Title: Alkohol-Co-Abhängigkeit - die vergessenen Angehörigen : wie Alkohol-co-abhängige Menschen ihren Alltag erleben und bewältigen
Authors: Baege, Janina
Faeh, Nadia
Advisors / Reviewers: Preusse-Bleuler, Barbara
DOI: 10.21256/zhaw-21081
Extent: 89
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Codependency; Alcoholdependence; Daily routine; Coping; Family; Partner
Subject (DDC): 306.8: Family sociology
362: Health and social services
Abstract: Einleitung: Die Alkoholabhängigkeit eines Familienmitglieds betrifft nicht nur die abhängige Person, sondern die ganze Familie. 250‘000 Menschen in der Schweiz haben eine Alkoholabhängigkeit und 500‘000 Schweizer sind von einer Alkoholabhängigkeit im näheren Umfeld betroffen. Diese Bachelorarbeit soll herausfinden, wie co-abhängige Menschen ihren Alltag erleben und wie sie diesen bewältigen. Methode: Aus einer Literaturrecherche in den Datenbanken Cinahl, MEDLINE und PsychINFO, sowie mit einer Schneeball- und Handsuche wurden acht relevante Studien gefunden, darunter vier quantitative und vier qualitative. Die Studien wurden gelesen und qualitativ beurteilt, die wichtigsten Ergebnisse wurden dann ausgewählt, zusammengetragen und schliesslich diskutiert. Ergebnis: Eine Alkoholabhängigkeit hat einen starken Einfluss auf die Gesundheit von Angehörigen von Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit. Diese Angehörigen äussern allgemein negative Gefühle und sind von der Situation sehr belastet. Angehörige erleben ihren Alltag individuell und benutzen unterschiedliche Copingstrategien. Am häufigsten werden involvierte und tolerant-inaktive Copingstrategien angewendet, die jedoch als nicht hilfreich beschrieben werden. Diskussion: Eine Alkoholabhängigkeit kann die ganze Familie belasten, und viele Angehörige leiden stark unter den Auswirkungen. Gesundheitsfachpersonen, die solche Menschen betreuen, können sie dabei unterstützen, hilfreiche Copingstrategien anzuwenden und ihr soziales Umfeld zu stärken. Die Weiterleitung an eine Hilfsorganisation kann hilfreich sein.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/21081
License (according to publishing contract): CC BY 4.0: Attribution 4.0 International
Departement: Health Professions
Appears in collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Baege_Janina_Faeh_Nadia_PF17_BA.pdf921.31 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.