Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-20743
Publikationstyp: Thesis: Bachelor
Titel: Radiale Stosswellentherapie : eine mögliche konservative Behandlungsalternative bei Patientinnen und Patienten mit mildem bis moderatem Karpaltunnelsyndrom?
Autor/-in: Peter, Patrick
Rüegsegger, Matthias
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Lüscher, Barbara
DOI: 10.21256/zhaw-20743
Umfang: 104
Erscheinungsdatum: 2020
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Verlag / Hrsg. Institution: Winterthur
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: CTS; Karpaltunnelsyndrom; rESWT; Radiale Stosswellentherapie; Carpal tunnel syndrome; Radial shock wave therapy
Fachgebiet (DDC): 615: Pharmakologie und Therapeutik
616.8: Neurologie und Krankheiten des Nervensystems
Zusammenfassung: Hintergrund : Das Karpaltunnelsyndrom (CTS) ist das am häufigsten auftretende Engpasssyndrom eines peripheren Nervs und macht rund 90% aller peripheren Neuropathien aus. Personen mit einem Karpaltunnelsyndrom leiden unter nächtlichen Schmerzen und brennenden Parästhesien im Bereich des Handgelenks, was die Funktionsfähigkeit der betroffenen Extremität oft einschränkt. Die radiale Stosswellentherapie (rESWT) ist eine noch relativ unerforschte konservative Behandlungsmethode, die kostengünstig verwendet werden kann und kaum Nebenwirkungen aufzeigt. Ziel : Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, herauszufinden ob die Funktionsfähigkeit und die Schmerzen bei Patientinnen und Patienten mit einem milden bis moderaten CTS durch die Behandlung mit radialer Stosswellentherapie längerfristig verbessert werden können. Methode : Zur Beantwortung der Fragestellung wurden anhand definierter Ein- und Ausschlusskriterien, in den Datenbanken CINAHL complete, MEDLINE via Ovid und PubMED, vier Studien gefunden. Die Bewertung der Studien erfolgte anschliessend mit dem AICA-Beurteilungsraster und der PEDro-Skala. Ergebnisse Die rESWT kann die Symptomstärke und die funktionellen Einschränkungen bei Betroffenen mit mildem bis moderatem CTS kurz bis mittelfristig positiv beeinflussen. Schlussfolgerung : Sofern herkömmliche konservative Behandlungsmethoden keine positive Wirkung zeigen, bietet die radiale Stosswellentherapie eine gute alternative Möglichkeit um die Symptome der Betroffenen zu verbessern. Der längerfristige Effekt wurde noch nicht untersucht.
Background : The carpal tunnel syndrome (CTS) is the most common peripheral entrapment neuropathy and accounts for approximately 90% of all peripheral neuropathies. People suffering from CTS describe nocturnal pain and burning paresthesia in the region of the wrist, which in turn often limits the functioning of the affected extremity. Radial extracorporeal shock wave therapy (rESWT) is a relatively unexplored conservative treatment method that can be used cost efficiently and shows hardly any side effects. Purpose : The purpose of this study is to determine whether functional capabilities and pain in patients with mild or moderate CTS can be improved over the longer term using radial shock waves. Methods : Based on defined inclusion and exclusion criteria, four studies were found using the databases CINAHL complete, MEDLINE via Ovid and PubMED. The studies were appraised using the AICA tool and the PEDro scale. Results : Radial shock wave therapy positively improves functional capabilities and pain in patients with mild or moderate CTS over the short and medium term. Conclusion : If common conservative treatment methods fail, rESWT offers a valid alternative to alleviate symptoms of people with CTS. The long term effect remains unknown.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/20743
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): CC BY 4.0: Namensnennung 4.0 International
Departement: Gesundheit
Enthalten in den Sammlungen:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Peter_Rueegsegger_PT17_PT92.pdf2.33 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.