Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-20440
Publication type: Working paper – expertise – study
Title: Verbesserung der Datenlage zur Spitex in der Schweiz : Potenziale für eine zukünftige Nutzung des Datenpools HomeCareData (HCD). Ergebnisbericht von Interviews mit Expertinnen und Experten im Rahmen des NFP 74 Projekts «Bessere Daten zur Qualität der häuslichen Pflege (Spitex)»
Authors: Wagner, Aylin
Schaffert, René
Dratva, Julia
et. al: No
DOI: 10.21256/zhaw-20440
Extent: 34
Issue Date: Aug-2020
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: Spitex; Datenpool; HomeCareData; Interview; Qualität
Subject (DDC): 005: Computer programming, programs and data
362: Health and social services
Abstract: Im Rahmen des NFP 74 Projektes «Bessere Daten zur Qualität der häuslichen Pflege (Spitex)» wurden Interviews mit Expertinnen und Experten durchgeführt mit dem Ziel, Bedürfnisse, Chancen, Hindernisse und Erwartungen zur Datennutzung aus dem Datenpool HomeCareData (HCD) zu identifizieren. Insgesamt wurden 16 Interviews mit Expertinnen und Experten aus verschiedenen potenziellen Nutzungsgruppen durchgeführt. Alle interviewten Expertinnen und Experten hatten gute Kenntnisse sowie Erfahrungen in der Datennutzung im Gesundheitswesen und rund die Hälfte der Interviewten hatten zudem genauere Kenntnisse zu Inhalten und bisherigen Nutzungsmöglichkeiten von HCD. Die Interviews wiederspiegeln unterschiedliche Wahrnehmungen und Bedürfnisse aus den Blickwinkeln der potenziellen Nutzungsgruppen, aber nicht in allen Punkten die aktuelle Datenlage. HCD bietet gemäss den interviewten Expertinnen und Experten unterschiedliche Chancen für eine Vielzahl von möglichen Nutzungsgruppen. Gemäss den interviewten Expertinnen und Experten kann aktuell das Potenzial von HCD noch nicht ausgeschöpft werden, und es besteht ein klares Bedürfnis nach zusätzlichen und zuverlässigen Daten im Spitex Bereich. Vermisst werden u.a. repräsentative und auf Individualebene ausdifferenzierte Daten zu den Klientinnen und Klienten oder den erbrachten Leistungen. Anhand der Interviews mit Expertinnen und Experten und aufbauend auf Erkenntnissen aus anderen Teilstudien des Projektes «Bessere Daten zur Qualität der häuslichen Pflege (Spitex)» können Empfehlungen zu Ansatzpunkten für die Weiterentwicklung der Datenlage im Spitex Bereich mit Fokus auf HCD formuliert werden. (A) Verbesserung der Qualität und Repräsentativität der HCD Daten: Die Grundlage für eine zukünftige umfassendere Nutzung von Daten ist deren Qualität und Repräsentativität. Die mangelnde Repräsentativität von HCD hängt damit zusammen, dass zurzeit nur ein kleiner Teil der Spitex-Organisationen Daten an HCD liefert. Gründe dafür sehen die Expertinnen und Experten hauptsächlich darin, dass in vielen Organisationen der Nutzen des HCD zu wenig erkannt wird, was die Motivation zur Datenlieferung reduziert. Als problematisch wird zudem die Zuverlässigkeit der Datenerhebung betrachtet. Gemäss den Befragten ist bspw. zu wenig klar, nach welchen Kriterien die verschiedenen Instrumente des Resident Assessment Instrument-Home Care (RAI-HC) in den Spitex-Organisationen eingesetzt werden. Deshalb wird empfohlen, bereits bestehende Prozesse zu stärken und eine nachhaltige Struktur zur Unterstützung von Spitex-Organisationen zu entwickeln, um eine höhere Teilnahme und Datenqualität zu erreichen. Im Rahmen dieser Struktur könnten Organisationen sowohl in der korrekten RAI-HC Anwendung und Standardisierung wie auch in der Nutzung von HCD und Qualitätsindikatoren kontinuierlich begleitet werden. (B) Erweiterung der Datengrundlagen zum Spitex Bereich: Die interviewten Expertinnen und Experten erachten eine Erweiterung von HCD mit Informationen aus anderen Datensätzen als wünschenswert. Weitere Ansatzpunkte zur Verbesserung der Datenlage finden sich deshalb in der Verknüpfung von HCD zu verschiedenen anderen bestehenden Daten und in der Entwicklung neuer anschlussfähiger Instrumente. Bezüglich einer Verknüpfung bietet sich inhaltlich die Spitex-Statistik an. Hier zeigt sich aber ein Problem der Verknüpfungen. Da die Spitex-Statistik gemäss den Expertinnen und Experten in ihrer aktuellen Struktur zu wenig granular ist, müssten auch diese Daten auf Ebene der Klientinnen und Klienten erheben. Bezüglich der Entwicklung neuer Instrumente sollte u.a. die Möglichkeiten der Integration von Daten zur Zufriedenheit und den Erfahrungen der Klientinnen und Klienten weiterverfolgt werden, wie dies mit dem PREM (Patient-reported experience measure) «Client Satisfaction Instrument – Home Care» in einer Teilstudie dieses Projektes vorbereitet wurde. In weiterführenden Projekten könnte dieses auf Klienten-Erfahrungen basierende Messinstrument dann auch mit PROMs (Patient-reported outcome measures) weiterentwickelt werden. (C) Ressourcen zur Weiterentwicklung von HCD mit Fokus auf die Datenverwendung: In den Interviews hat sich gezeigt, dass verschiedene Nutzungsgruppen darauf angewiesen sind, dass HCD Daten in Form von Auswertungen in Berichten zugänglich gemacht werden, und dass gleichzeitig HCD noch wenig bekannt ist. Deshalb wird empfohlen, HCD mittels der Bereitstellung von Ressourcen für 1) Datenauswertungen und Berichte und 2) Vermittlung des Nutzens breiter bekannt zu machen. Diese Ressourcen können innerhalb vorhandener Strukturen aber auch in Neuen und mit zusätzlichen Stakeholdern etabliert werden. Alle drei Empfehlungen wurden von 34 antwortenden Stakeholdern in einer Befragung zu diesem Bericht als relevant eingestuft. Die Online-Befragung diente dem Einholen einer Resonanz zum Bericht und den Empfehlungen. Die höchste Relevanz wurde der Verbesserung der Qualität und Repräsentativität der HCD Daten beigemessen.
Further description: Die Studie entstand unter Mitwirkung der HCD Research Group.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/20440
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Departement: Health Professions
Organisational Unit: Institute of Health Sciences (IGW)
Published as part of the ZHAW project: Swiss Home Care Data: Bessere Daten zur Qualität der häuslichen Pflege (Spitex)
Appears in Collections:Publikationen Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2020_Wagner_etal_Bericht-Verbesserung-Datenlage-Spitex_V2_ZHAW.pdf547.35 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.