Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-19844
Publication type: Bachelor thesis
Title: Bestandeserhebungen von Tagfaltern und Widderchen auf ausgewählten Dachbegrünungen in der Schweiz
Authors : Schlatter, Céline
Advisors / Reviewers : Brenneisen, Stephan
Szallies, Alexander
DOI : 10.21256/zhaw-19844
Extent : 40
Issue Date: 2020
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language : German
Subjects : Tagfalter; Widderchen; Dachbegrünung; Urbane Ökosysteme; Biodiversitätsmonitoring; Bestandeserhebung; Tellizentrum; Universitätsspital Basel; Seewasserwerk Moos; Coop Lobos
Subject (DDC) : 590: Animals (Zoology)
Abstract: Mit dem weltweiten Bevölkerungswachstum und der damit verbundenen Verdichtung der Siedlungsfläche nimmt die Bedeutung von Grünflächen in städtischen Gebieten immer mehr zu. Dachbegrünungen sind Teil dieser urbanen Grünräume. Es wurden bereits unterschiedliche wissenschaftliche Studien zur Fauna auf begrünten Dächern durchgeführt, zum Thema Schmetterlingsvorkommen auf Dachbegrünungen gibt es bisher jedoch nur vereinzelte Untersuchungen. In dieser Arbeit wurde deshalb auf vier Dächern in Aarau, Wollishofen und in der Region Basel das Vorkommen von Tagfaltern und Widderchen untersucht. Die angewendete Methodik orientierte sich dabei an der Methodik des Indikators «Z7-Tagfalter» des Biodiversitäts-Monitorings Schweiz. Neben der Erfassung der Falter wurden zusätzlich auch die Proben von Barberfallen auf Raupen überprüft und unter Totholz nach Puppen und Raupen gesucht. Bei der Erhebung der adulten Tagfalter und Widderchen wurden insgesamt 141 Individuen erfasst, die zu 17 verschiedenen Arten gehören. Auf dem Seewasserwerk Moos wurde mit 102 Individuen von 14 unterschiedlichen Arten, die höchste Anzahl von Individuen und Arten erfasst. Auf den anderen drei Dachbegrünungen belaufen sich die Individuenzahlen zwischen 8 und 19 und die Artenzahlen zwischen 2 und 9. Unter den festgestellten Arten befinden sich sowohl Generalisten als auch Spezialisten. Es konnten zudem sehr seltene und potentiell gefährdete Arten nachgewiesen werden. Unter dem Totholz wurden 2 und in den Proben der Barberfallen 28 Raupen gefunden. Obwohl die Raupen nicht auf Artniveau bestimmt werden konnten, konnte so auf drei Dächern Reproduktion nachgewiesen werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/19844
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in Collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2019_Schlatter_Céline_BA_UI.pdf4.56 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.