Publication type: Conference paper
Type of review: Not specified
Title: Verkehrspiloten 2030 : fliegen sie noch oder werden sie geflogen?
Authors : Lenhart, Peter Marcus
et. al : No
Conference details: 21. FHP-Symposium «Verkehrspilot 2030», Juist, 27.-29. August 2018
Issue Date: Aug-2018
Publisher / Ed. Institution : FHP - Forschungsnetzwerk für Verkehrspilotenausbildung
Language : German
Subject (DDC) : 620: Engineering
Abstract: Getrieben vom technischen Fortschritt in der Automatisierung wird der handelnde Mensch zunehmend als Störfaktor wahrgenommen, ob im Automobil oder im Luftfahrzeug. Es wird suggeriert, dass Aufgaben, die heute der Mensch übernimmt, besser von der dann „intelligenten“ Maschine erledigt werden können („Can Artificial Intelligence pass the CPL(H) Skill Test?“, Daedalean 2017). Dabei wird eine Erhöhung der Sicherheit in Aussicht gestellt und es werden die möglichen wirtschaftlichen Einsparungen vorgerechnet („Flying solo – how far are we down the path towards pilotless planes?“, UBS 2017). In Konsequenz wird bestenfalls noch vom „Pilot on the loop“ gesprochen („Simpler Future Flight Decks“, Aviation Week 2018). Diese Verspechungen werden an den hohen Sicherheitsstandards der heutigen Luftfahrt gemessen werden. Dessen Betriebssicherheit wird unter anderem durch das Prinzip der Redundanz sichergestellt. Die Redundanz kommt im Idealfall nicht durch identische sondern durch komplementäre Systembestandteile zustande. In diesem Sinn kann der Mensch auch in Zukunft ein entscheidenden Beitrag für die Robustheit des Luftverkehrssystems leisten. Denn traditionell ergänzen sich Mensch und Maschine. Die Schwächen des Menschen können durch die Stärken der Maschine kompensiert werden und umgekehrt. Entscheidend ist die Funktionsteilung zwischen Mensch und Maschine im Cockpit. Ein gelungenes Systemdesign erhält das Situationsbewusstsein, die Handlungsfreiheit und die Fertigkeiten des Piloten. Am Beispiel „Landeanflug unter verminderten Sichtbedingungen“ wird gezeigt, wie moderne Technologien dazu eingesetzt werden können, die Handlungsfreiheit des Piloten auch in Zukunft zu gewährleisten. Am Beispiel des Forschungsprojektes „Speech Enabled Cockpit“ wird zudem gezeigt, wie sich Mensch und „intelligente“ Maschine optimal ergänzen können.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/19752
Fulltext version : Published version
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Departement: School of Engineering
Organisational Unit: Centre for Aviation (ZAV)
Appears in Collections:Publikationen School of Engineering

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.