Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-19282
Publication type: Bachelor thesis
Title: Der Weg von 2000-Watt-Areal Bewohnern in eine nachhaltige Zukunft : ökologischer Fussabdruck und Absenkpfad von 2000-Watt-Areal Bewohnern zur Erreichung des 2000-Watt-Ziels
Authors: Hertweck, Basil
Advisors / Reviewers: Stucki, Matthias
Kellenberger, Daniel
DOI: 10.21256/zhaw-19282
Extent: 67
Issue Date: 2019
Publisher / Ed. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language: German
Subjects: 2000-Watt-Areal; 2000-Watt-Gesellschaft,; Treibhausgasemissionen; Primärenergiebedarf; Benutzerverhalten
Subject (DDC): 338.927: Environmental economics and sustainable development
Abstract: Um die globale Erderwärmung bei maximal +1.5°C zu stoppen, muss die Schweiz ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 auf ein Minimum senken. Dies soll unter anderem mithilfe der Vision einer 2000-Watt-Gesellschaft bis ins Jahr 2100 geschehen. Zur Umsetzung der darin definierten Ziele, wurde das 2000-Watt-Areal Label erstellt. Das Label steht für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und Emissionen. Zur Messung des ökologischen Fussabdrucks eines Anwohnenden, gibt es zwei verschiedene Bilanzierungskonzepte. Während die meisten Auswertungen einfachheitshalber mit dem Endenergiekonsum durchgeführt werden, wird in dieser Arbeit mit dem Gesamtkonsum bilanziert. Aufgrund von Literaturquellen wurden Grundlagen für die verschiedenen Einflussbereiche der Bewohner und Bewohnerinnen von 2000-Watt-Arealen gesammelt und ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die 2000-Watt-Areale einen deutlich tieferen Primärenergiebedarf (4’755 Watt pro Person) wie auch tiefere Treibhausgasemissionen (6.83 Tonnen CO2 pro Person) aufweisen, als Referenzwerte aus der Stadt Zürich und der Schweiz. Im Vergleich zu dem Ziel der 2000-Watt-Gesellschaft sieht der Absenkpfad eine Reduktion des Primärenergiebedarfs um 33% und der Treibhausgasemissionen um 81% bis ins Jahr 2050 vor. Das grösste Reduktionspotential liegt im Bereich des Konsums, mit bis zu 45% Anteil an den Primärenergiebedarf und den Treibhausgasemissionen. Dieser Bereich hängt mehrheitlich von den individuellen Entscheidungen und Gewohnheiten Einzelner ab. Des Weiteren wurden noch einige geeignete Massnahmen zur Reduktion des ökologischen Fussabdrucks beschrieben. Die Arbeit kommt zum Schluss, dass die 2000-Watt-Areale auf einem guten Weg in eine nachhaltige Zukunft sind. Um den Absenkpfad bis 2050 einzuhalten, muss mit den Massnahmen jedoch bereits heute begonnen werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/19282
License (according to publishing contract): Licence according to publishing contract
Departement: Life Sciences and Facility Management
Appears in collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2019_Hertweck_Basil_BA_UI.pdf1.86 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.