Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-19211
Publikationstyp: Thesis: Bachelor
Titel: Sind Eichen Klimawandel gerecht?
Autor/-in: Bachmann, Oliver Andrea
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Heinrich, Axel
Saluz, Andrea Gion
DOI: 10.21256/zhaw-19211
Umfang: 67
Erscheinungsdatum: 2019
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Verlag / Hrsg. Institution: Winterthur
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Eichen; Klimawandel; Urban Forestry; Baumpflege; Baumpflanzung; Vitalitätsbeurteilung; Jungbäume
Fachgebiet (DDC): 580: Pflanzen (Botanik)
Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Eignung von Eichen als Stadtbäume im Kontext des Klimawandels. Dies soll anhand eines Praxisbeispiels einer Eichenpflanzung auf dem Campus Liebefeld in Bern bestätigt oder validiert werden. Zusätzlich sollen unter Berücksichtigung genotypischer Merkmale Ökotypen klassifiziert werden, welche sich besonders für den Gebrauch im städtischen Umfeld eignen. Mittels Literaturrecherche wurde der aktuelle Forschungsstand von klimawandeltauglichen Stadtbäumen aufgearbeitet und kritische Faktoren identifiziert, welche sich positiv oder negativ auf eine Baumpflanzung auswirken können. Dabei wurde erkannt, dass sich die in Bern gepflanzten Eichen, Quercus robur, Quercus rubra, Quercus cerris, Quercus frainetto und Quercus palustris, alle als zukünftige Stadt- und Strassenbäume eignen, obwohl dies für Quercus palustris nur unter Einschränkungen gilt. Speziell Quercus cerris wird in allen Studien als eine der an den besten geeigneten Baumarten für den Einsatz im urbanen Kontext beschrieben. Die Plastizität von Eichen wird in der Literatur bestätigt. Die grosse Anpassungsfähigkeit von Populationen an lokale Klimabedingungen lassen auf einen variablen Genpool schliessen, welcher sich in Kontext des Klimawandels als vielversprechend erweisen könnte. Wie diese Variabilität in die Stadtbaumproduktion übernommen werden kann, bedarf weiterer Untersuchungen. 117 Eichen wurden mittels einer Vitalitätsbeurteilung auf ihren allgemeinen Zustand, ihren Umgang mit dem vorhergehenden Hitzesommer und ihre Regenerationsfähigkeit geprüft. Dabei bestätigte sich die Resultate aus der Literaturrecherche, dass alle Eichen sich gut von Dürreperioden erholen können. Auch in Bern zeigte sich das grosse Potential von Quercus cerris, welche überall die höchsten Vitalitätswerte erzielte. Hingegen konnten keine statistisch relevanten Aussagen über den Erfolg gewisser Ökotypen gemacht werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/19211
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): Lizenz gemäss Verlagsvertrag
Departement: Life Sciences und Facility Management
Enthalten in den Sammlungen:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
2019_Bachmann_Oliver_BA_UI.pdf7.58 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.