Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-19206
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorIneichen, Stefan-
dc.contributor.advisorSchmidt, Ronald-
dc.contributor.authorVargas, Santiago-
dc.date.accessioned2020-01-24T14:36:34Z-
dc.date.available2020-01-24T14:36:34Z-
dc.date.issued2019-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/19206-
dc.description.abstractGlühwürmchen zaubern im Sommer für etwa drei Wochen ein Leuchten in unsere Natur. Vielerorts beeinträchtigen Verschlechterungen der Lebensraumqualität ihren Lebensraum. Erwachen die Larven des Grossen Glühwürmchens aus der Winterruhe, begeben sie sich räuberisch auf Schneckenjagd. Die Larven durchlaufen eine circa dreijährige Entwicklungszeit. Die Weibchen sind flugunfähig und leuchten. Die flugfähigen Männchen suchen nach Einbruch der Dunkelheit leuchtende, paarungsbereite Weibchen. Die adulten Leuchtkäfer leben nur wenige Tage. Im Auftrag der Stiftung Wildnispark Zürich werden Untersuchungen über das Vorhandensein des Grossen Glühwürmchens in drei ausgewählten Gebieten im Sihlwald vorgenommen. Summerhalden, Erlenmoos und Rossloch sind vom Parkzentrum gut erreichbar. Die Standorte sind Waldlichtungen und haben eine vielfältige Vegetation, die sich als Lebensraum der Glühwürmchen empfiehlt. Die Untersuchung wird in diesen drei Flächen ab Mitte Juni bis Ende Juni durchgeführt. Um die Aktivität von adulten Männchen nachzuweisen, werden abends vor Einbruch der Dunkelheit LED-Reuse-Fallen aufgestellt. Damit werden sie eingefangen, gezählt und wieder freigelassen. Ab 22.15 Uhr werden der Waldrand und die Gebüsche nach leuchtenden Weibchen und Larven abgesucht und diese gezählt. In jedem Untersuchungsgebiet werden die Fallen drei Mal aufgestellt. Pro Begehung werden 30 bis 31 Leuchtfallen verwendet. Als Markierung werden an den Fallenstandorte Holzpfosten eingerammt, die zur Orientierung helfen und die Fallenplatzierung vereinfachen. Für die Durchführung muss eine erteilte Bewilligung des Kantons vorliegen. Glühwürmchen sind nützliche Schneckenvertilger und gelten als Indikatoren für eine unversehrte Landschaft. Die Lebensraumqualität in den Gebieten soll in Zukunft erhalten oder gar optimiert werden. Die Glühwürmchen befinden sich in Naturschutzgebieten und aufgrund dessen sind Pflegeeingriffe beschränkt. Eine vielfältige Vegetation und natürliche Strukturen leisten einen wichtigen Beitrag zur Förderung und zum Schutz der Glühwürmchen.de_CH
dc.format.extent49de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subjectGlühwürmchende_CH
dc.subjectLichtverschmutzungde_CH
dc.subjectWildnispark Zürichde_CH
dc.subjectExkursionsplanungde_CH
dc.subjectBiolumineszenzde_CH
dc.subject.ddc590: Tiere (Zoologie)de_CH
dc.titleGlühwürmchen im Wildnispark Zürich : Verbreitung und Förderungde_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementLife Sciences und Facility Managementde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-19206-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in collections:Bachelorarbeiten Umweltingenieurwesen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2019_Vargas_Tapia_Victor_Santiago_BA_UI.pdf159.32 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.