Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-18931
Publication type: Bachelor thesis
Title: Entwicklung des E-Votings in der Schweiz im Vergleich zu Kanada
Authors : Zünti, Nina
Advisors / Reviewers : Ebnöther, Christoph
DOI : 10.21256/zhaw-18931
Extent : 100
Issue Date: 2019
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Language : German
Subject (DDC) : 320: Politics
Abstract: Der Schweizerische Bundesrat möchte das Bundesgesetz über die politischen Rechte (BPR) revidieren und E-Voting flächendeckend als ordentlichen Stimmkanal gesetzlich verankern. Kanada führt in einigen Gemeinden E-Voting auf lokaler Ebene im ordentlichen Betrieb und bietet eine gute Vergleichsbasis zur Schweiz. Diese Arbeit untersucht die Frage, welche Entwicklungen im E-Voting in der Schweiz in den nächsten 10 Jahren möglich sind. Dazu wird Kanada als Referenzstaat verwendet, mit der Begründung, dass Kanada eine gute Vergleichsbasis bietet sowie teilweise erfolgreich E-Voting im ordentlichen Betrieb auf der lokalen Ebene führt. Um diese Fragestellung zu beantworten, wurde die aktuelle Situation der Schweiz und Kanadas dargestellt sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede miteinander verglichen. Aufbauend auf der Literaturrecherche und des Vergleiches zwischen Kanada und der Schweiz wurde ein Bewertungsmodell entwickelt, welches alle zentralen Faktoren beinhaltet, die für die Einführung von E-Voting als ordentliche Wahlmethode notwendig sind. Das Bewertungsmodell wird auf die Schweiz angewandt, um kritische Faktoren zu definieren. Für die Anwendung der Analyse wurde eine Stakeholder-Analyse durchgeführt, welche die zentralen Akteure eruiert hat sowie wurde abschliessend eine Risikobeurteilung durchgeführt, um die Vollständigkeit des Bewertungsmodells zu überprüfen. Die Entwicklung des Bewertungsmodells hat gezeigt, dass die Faktoren politisches System, Culture of Support, Rechtsgrundlagen und Internetzugang zentrale Rahmenbedingungen für die Einführung von E-Voting im ordentlichen Betrieb sind. Weiter sind interdisziplinäre Fachgruppen, schrittweiser Prozess, Kosten und Technik zentrale, mittelbar beeinflussbare Faktoren zur Einführung von E-Voting als ordentliche Wahlmethode. Die Anwendung des Bewertungsmodell auf die Schweiz ergab, dass zum aktuellen Zeitpunkt Rechtsgrundlagen, Culture of Support und der Faktor Technik als kritisch zu beurteilen sind. E-Voting ist in der Schweiz in den nächsten zehn Jahren denkbar, unter der Bedingung, dass die elektronische Stimmabgabe gesetzlich verankert wird.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/18931
License (according to publishing contract) : CC BY-NC-ND 4.0: Attribution - Non commercial - No derivatives 4.0 International
Departement: School of Management and Law
Appears in Collections:BSc Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
BA_Zünti Nina_22052019.pdf1.95 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.