Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-18925
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorBachmann, Oliver-
dc.contributor.authorJohannes, Fabian-
dc.date.accessioned2019-12-19T09:09:17Z-
dc.date.available2019-12-19T09:09:17Z-
dc.date.issued2019-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/18925-
dc.description.abstractDie National Hockey League (NHL) gehört zu den vier grossen Sportligen in Nordamerika und setzt jährlich Millionenbeträge um. Die Attraktivität der NHL macht aus den professionellen Eishockeyspielern Sportmillionäre. Jonathan Toews von den Chicago Blackhawks verdiente in der Saison 2017/2018 mit 10.5 Mio. US-Dollar am meisten. Da die Spannweite der Löhne in der NHL allerdings sehr gross ist, stellt sich die Frage, welche Faktoren diese Unterschiede begründen. Hierzu liefern unzählige Statistiken über individuelle Spielerleistungen während einer Saison erste Anhaltspunkte. Da in der NHL eine absolute Lohntransparenz herrscht, sind die Gehälter aller Spieler öffentlich einsehbar. Die vorliegende Arbeit versucht, mithilfe von statistischen Leistungskennzahlen der Saisons 2016/2017 und 2017/2018 die Löhne von Feldspielern und Torhütern der NHL durch die Modellierung von linearen Regressionen zu erklären. Der Fokus wird dabei bewusst auf quantitativ messbare Statistiken über individuelle Leistungen gelegt. Qualitative, schwer messbare Eigenschaften von Spielern wie Führungsqualitäten oder Disziplin werden nicht berücksichtigt. Nach der Einbettung der Forschungsfrage in den sportökonomischen Kontext und der Erläuterung der praktischen Relevanz folgt ein Literatur Review über die bisherige Forschung. Erläutert wird der Zusammenhang von Leistungskennzahlen und Löhnen von Sportlern, die Erkenntnisse über Lohndiskriminierung in der NHL sowie die Grundprinzipien zur angewandten Methodik. Danach werden die gesammelten Datensätze über Feldspieler und Torhüter beschrieben, bevor die Anwendung der linearen multiplen Regression erklärt wird. Basierend auf den Erkenntnissen aus dem Literatur Review werden dann die als signifikant vermuteten Leistungskennzahlen definiert. Die Datenanalyse umfasst Histogramme über die ausgewählten Statistiken und lineare Einfachregressionen. Multiple lineare Regressionen geben Aufschluss über die Signifikanz der analysierten Leistungskennzahlen und zeigen auf, welche Variablen einen wie grossen Einfluss auf die Löhne der NHL-Spieler haben. Abschliessend werden bestehende Verträge durch die modellierten Regressionen analysiert, ihre praktischen Anwendungsmöglichkeiten erläutert, sowie die Erkenntnisse kritisch gewürdigt.de_CH
dc.format.extent47de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightshttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/de_CH
dc.subject.ddc331: Arbeitsökonomiede_CH
dc.titleDer Einfluss von Leistungskennzahlen auf die Löhne von Spielern in der National Hockey League : eine Analyse anhand von OLS-Regressionen mit Pythonde_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementSchool of Management and Lawde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-18925-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in Collections:BSc Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
BA_Fabian_Johannes.pdf1.31 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.