Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-18618
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorNeff, Franz-
dc.contributor.authorBecker, Patrick-
dc.contributor.authorCinieri, Emmanuelle-
dc.date.accessioned2019-10-31T15:04:31Z-
dc.date.available2019-10-31T15:04:31Z-
dc.date.issued2019-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/18618-
dc.description.abstractDie Salutogenese als Theorie ist anscheinend in der Arbeitswelt von Pflegefachpersonen nicht tiefgreifend verankert. Der Begründer Aaron Antonovsky hatte diese Berufsgruppe jedoch schon am Anfang im Sinn, als es darum ging, in welchem Umfeld diese Theorie greifen könnte. Daher wird in dieser Arbeit der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen eine salutogenetisch ausgerichtete Pflege auf Patientinnen und Patienten und das Pflegepersonal hat. Dazu wurde eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, CINAHL, PsychInfo, WHO-Datenbank sowie in der Wiley Online Library durchgeführt. Nach einem Auswahlverfahren blieben neun Publikationen übrig, die in den Analyseprozess einbezogen wurden. Eine Stärkung des Sense of Coherence hat einen positiven Effekt auf das Copingverhalten und den Umgang mit Stressoren. Daher sollten Pflegefachleute einen stärkenden Einfluss darauf nehmen. Es kann zwischen Output (für Pflegefachpersonen) und Outcome (für Patientinnen und Patienten) unterschieden werden. Der Output bezieht sicher eher auf Interventionen, welche salutogenetisch sind, der Outcome auf den Effekt für die Betroffenen. Eine salutogenetisch ausgerichtete Pflege ist vermutlich nur zu erreichen, wenn die Haltung der Pflegefachperson sich dahingehend ändert. Eine ressourcenorientierte und nicht defekt geleitete Einstellung bei der Unterstützung von Betroffenen kann heutzutage als salutogenetisch angesehen werden. Eine mögliche Gestaltung der Salutogenese in der Zukunft wird im Handbuch der Salutogenese vorgestellt.de_CH
dc.format.extent97de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightsNot specifiedde_CH
dc.subjectSalutogenesede_CH
dc.subjectAntonovskyde_CH
dc.subjectPflegefachpersonende_CH
dc.subjectSense of Coherencede_CH
dc.subjectAuswirkungende_CH
dc.subject.ddc610.73: Pflegede_CH
dc.titleSalutogenese von A bis Y. Eine pflegerische Betrachtung : welche Auswirkungen ergeben sich für Pflegefachpersonen sowie Patientinnen und Patienten, wenn die Pflege salutogenetisch ausgerichtet ist?de_CH
dc.typeThesis: Bachelorde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-18618-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Cinieri_Emmanuelle_Becker_Patrick_PF17Dipl_BA.pdf693.13 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.