Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-18133
Title: Ergotherapeutische Behandlungsempfehlung für die berufliche Rehabilitation in der Psychiatrie : Praxisentwicklungsprojekt der Integrierten Psychiatrie Winterthur - Zürcher Unterland "ipw"
Authors : Stark, Jenny
Advisors / Reviewers : Matter, Brunhilde
Weise, Andrea
Extent : 94
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2019
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Language : German
Subject (DDC) : 615.8515: Occupational therapy
616.89: Mental disorders, clinical psychology and psychiatry
Abstract: Hintergrund: Im Arbeitsfeld Psychiatrie ist die Ergotherapie bei arbeitsrehabilitativen Massnahmen bisher nicht selbstverständlich miteinbezogen – auch in der «ipw» nicht. Obwohl die Ergotherapie durch ihre Arbeitsweise – gezieltes Beobachten, strukturiertes Analysieren und Beurteilen von Betätigungssequenzen, sowie geplante, zielgerichtete Interventionen – massgebend unterstützen könnte. Diese Expertise soll in Zukunft in der ipw standardisiert in die interprofessionelle Zusammenarbeit der arbeitsrehabilitativen Behandlung von Betroffenen im arbeitsfähigen Alter einfliessen. Fragestellungen: Diese Masterarbeit ist in drei Themenbereiche gegliedert: [1] Wie sieht aktuell das Vorgehen in der Arbeitsrehabilitation der Ergotherapie der ipw aus? [2] Welche ergotherapeutisch bedeutungsvollen Theorien und wissenschaftlichen Erkenntnisse finden sich in der Literatur und was empfehlen Experten zum Thema erfolgreiche Wiedereingliederung psychisch Erkrankter in Beruf und Arbeit? [3] Welchen evidenzbasierten Beitrag kann die Ergotherapie der ipw im Bereich Arbeitsrehabilitation künftig leisten, um den Gesamtbehandlungsprozess zu optimieren? Wie kann der interne, ergotherapeutische, arbeitsrehabilitative Behandlungsprozess optimiert und standardisiert werden? Methode: Für dieses Praxisentwicklungsprojekt wurde ein Projektmanagement erarbeitet. Für die IST-Analyse der ipw wurde [1] ein Mitarbeiterfragebogen entwickelt. [2] Eine strukturierte Literaturrecherche und -auswertung führte zu einem Resümee des aktuellen klinischen Forschungsstandes. Dazu wurden zwei Schweizer Experten befragt. Ergebnisse: Dies führte [3] zu einer qualitativ hochstehenden, fundierten Behandlungsempfehlung und einer Richtlinie für die Ergotherapie der ipw. Abschliessend wurde ein Einführungsplan zur Implementierung der Richtlinie erarbeitet. Das überarbeitete ergotherapeutische Vorgehen mittels der neuen Richtlinie stellt einen strukturierten, systematischen Ablauf dar, den alle Mitarbeitenden der Ergotherapie der ipw umsetzen, und den das interprofessionelle Behandlungsteam als Leitfaden benutzen kann. Schlussfolgerung: Durch die intensive thematische Auseinandersetzung und die Evidenzbasierung wird sich die Ergotherapie in der ipw künftig besser positionieren. Die Anwendung der Richtlinie wird sich positiv auf die Behandlung der Betroffenen auswirken. Arbeitsrehabilitation, ein Thema, dass bisher im Behandlungsprozess der Ergotherapie in der ipw wenig beachtet wurde, wird künftig selbstverständlich in den Behandlungsablauf integriert sein, dies die Überzeugung der Autorin.
Departement: Health Professions
Publication type: Master thesis
DOI : 10.21256/zhaw-18133
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/18133
Appears in Collections:Masterarbeiten Ergotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Masterarbeit Ergotherapie -Jenny Stark - 2019.pdf1.49 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.