Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1513
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGerber, Nicole-
dc.contributor.authorHofer, Susanne-
dc.date.accessioned2017-12-13T15:15:03Z-
dc.date.available2017-12-13T15:15:03Z-
dc.date.issued2016-12-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1795-
dc.description.abstractDie Einführung der Fallpauschale/SwissDRG bewirkt in den Schweizer Spitälern u.a. einen erhöhten Bedarf an Transparenz, auch im nicht-medizinischen Supportbereich [FM]. Um diesem nachkommen zu können, braucht es systematische Möglichkeiten, wie Leistungen gemessen und verglichen werden können, um anschliessend allfällig nötige, spezifische Steuerungsmassnahmen vornehmen zu können. Um die Kennzahlen korrekt und vergleichbar erheben zu können, braucht es einerseits eine einheitliche Definition der dahinterliegenden Prozesse und andererseits eine Klärung, wo welche Kennzahlen-Parameter generiert/gespeichert werden. Um die Komplexität der Vielzahl von nicht-medizinischen Supportleistungen und -prozesse zu reduzieren und Zusammenhänge möglichst einfach sichtbar zu machen war das Ziel daher, ein geeignetes, adaptives Referenzmodell zu entwickeln. In Kooperation mit vier Spital- und drei Businesspartnern wurde im Konsortialforschungsansatz in zahlreichen Experten-Runden das vorliegende Referenzmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern [RemoS] auf Basis der Entity Relationship Methode entwickelt. Das Modell zeigt die Zusammenhänge zwischen den ergebnisorientierten Leistungen aus dem Leistungskatalog für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern [LekaS], den dahinterliegenden Prozessen, den damit im Zusammenhang stehenden Kennzahlen(parametern) und den entsprechenden Softwareapplikationen. Dabei wird für alle Teilbereiche auf die entsprechenden Detaildokumentationen Kennzahlenkatalog KenkaS, Prozessmodell PromoS und Applikationenkatalog ApplikaS wie auch auf den Leitfaden zum Einsatz von SAP für das Facility Management im Gesundheitswesen LesapS und das Assessment-, Simulations- und Benchmarking-Tool für das Facility Management im Gesundheitswesen.de_CH
dc.format.extent19de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subjectModellierende_CH
dc.subjectReferenzmodellierungde_CH
dc.subjectHMde_CH
dc.subjectFM in HCde_CH
dc.subject.ddc658.2: Facility Managementde_CH
dc.titleRemoS - Referenzmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern : basierend auf LekaSde_CH
dc.typeTextde_CH
dc.typeWorking Paper – Gutachten – Studiede_CH
zhaw.departementLife Sciences und Facility Managementde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-1513de_CH
zhaw.funding.euNode_CH
zhaw.originated.zhawYesde_CH
zhaw.funding.snf2328de_CH
Appears in Collections:Publikationen Life Sciences und Facility Management

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2016_Gerber_RemoS_Working Paper.pdf896.09 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.