Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2377
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorAlbert, Katherina-
dc.contributor.authorWeber-Tramèr, Anna-Tina-
dc.date.accessioned2019-04-08T14:17:38Z-
dc.date.available2019-04-08T14:17:38Z-
dc.date.issued2016-
dc.identifier.urihttps://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/16544-
dc.description.abstractEinleitung: Die Geburt eines Neugeborenen mit Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung (DSD) ist ein seltenes Phänomen und bedeutet für die Eltern sowie für die betreuenden Hebammen eine schwierige Situation. Über die Thematik betroffener Eltern im Kontext zur Hebammenbetreuung ist wenig bekannt. Das Ziel dieser Arbeit ist das Ermitteln von Bedürfnissen und Erwartungen von betroffenen Eltern an die Betreuung der Hebamme nach der Geburt. Methode: Die Datenerhebung erfolgte in Form von fünf semistrukturierten Interviews mit Müttern von Kindern mit DSD. Die Befragung bezog sich auf das Erleben der Geburt ihres Kindes in Bezug zur Hebammenbetreuung in den ersten Stunden und Tagen nach der Geburt. Die Gespräche wurden aufgenommen, transkribiert und mittels der zusammenfassenden Inhaltsanalyse nach Mayring analysiert. Ergebnisse: Es liessen sich 6 Kernkategorien mit Bedürfnissen und Erwartungen der Mütter an die Hebammenbetreuung ableiten. Bedürfnisse nach Unterstützung der Hebamme bei der Eltern-Kind-Beziehung, Kommunikation, Information, Schutz, Rücksichtnahme, Gesprächsbedarf mit Fachpersonen und ein zeitnahes Kontaktknüpfen mit Eltern-Selbsthilfegruppen. Zusätzlich Erwartungen nach Fachwissen und Kompetenz der Hebamme und zeitnahes Weiterleiten an Expertenteams. Diskussion und Schlussfolgerung: Um Eltern in ihrer vulnerablen Situation nach der Geburt angemessen betreuen zu können, brauchen Hebammen Kenntnisse über ihre Bedürfnisse und Erwartungen. Bestehende Ethik-Leitlinien zum Umgang mit betroffenen Familien müssen in Gebärabteilungen zur Verfügung stehen und umgesetzt werden. Spezifische Hebammenratgeber mit Betreuungsempfehlungen können mit den vorliegenden Ergebnissen ergänzt und verbreitet werden und den Hebammen die Bedeutung ihrer wichtigen Rolle in der Frühversorgung von DSD bewusstmachen.de_CH
dc.format.extent69de_CH
dc.language.isodede_CH
dc.publisherZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftende_CH
dc.rightsLicence according to publishing contractde_CH
dc.subject.ddc616: Innere Medizin und Krankheitende_CH
dc.subject.ddc618: Geburtsmedizin und Hebammenarbeitde_CH
dc.titleZwischen den Geschlechtern - Disorder of Sex Development (DSD) : eine Herausforderung für Hebammende_CH
dc.typeThesis: Masterde_CH
dcterms.typeTextde_CH
zhaw.departementGesundheitde_CH
zhaw.publisher.placeWinterthurde_CH
dc.identifier.doi10.21256/zhaw-2377-
zhaw.originated.zhawYesde_CH
Appears in Collections:Masterarbeiten Hebamme

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Weber Tramer Masterarbeit_2016.pdf973.75 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.