Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-2377
Titel: Zwischen den Geschlechtern - Disorder of Sex Development (DSD) : eine Herausforderung für Hebammen
Autor/-in: Weber-Tramèr, Anna-Tina
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Albert, Katherina
Umfang: 69
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Verlag / Hrsg. Institution: Winterthur
Erscheinungsdatum: 2016
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): Lizenz gemäss Verlagsvertrag
Sprache: Deutsch
Fachgebiet (DDC): 616: Innere Medizin und Krankheiten
618: Geburtsmedizin und Hebammenarbeit
Zusammenfassung: Einleitung: Die Geburt eines Neugeborenen mit Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung (DSD) ist ein seltenes Phänomen und bedeutet für die Eltern sowie für die betreuenden Hebammen eine schwierige Situation. Über die Thematik betroffener Eltern im Kontext zur Hebammenbetreuung ist wenig bekannt. Das Ziel dieser Arbeit ist das Ermitteln von Bedürfnissen und Erwartungen von betroffenen Eltern an die Betreuung der Hebamme nach der Geburt. Methode: Die Datenerhebung erfolgte in Form von fünf semistrukturierten Interviews mit Müttern von Kindern mit DSD. Die Befragung bezog sich auf das Erleben der Geburt ihres Kindes in Bezug zur Hebammenbetreuung in den ersten Stunden und Tagen nach der Geburt. Die Gespräche wurden aufgenommen, transkribiert und mittels der zusammenfassenden Inhaltsanalyse nach Mayring analysiert. Ergebnisse: Es liessen sich 6 Kernkategorien mit Bedürfnissen und Erwartungen der Mütter an die Hebammenbetreuung ableiten. Bedürfnisse nach Unterstützung der Hebamme bei der Eltern-Kind-Beziehung, Kommunikation, Information, Schutz, Rücksichtnahme, Gesprächsbedarf mit Fachpersonen und ein zeitnahes Kontaktknüpfen mit Eltern-Selbsthilfegruppen. Zusätzlich Erwartungen nach Fachwissen und Kompetenz der Hebamme und zeitnahes Weiterleiten an Expertenteams. Diskussion und Schlussfolgerung: Um Eltern in ihrer vulnerablen Situation nach der Geburt angemessen betreuen zu können, brauchen Hebammen Kenntnisse über ihre Bedürfnisse und Erwartungen. Bestehende Ethik-Leitlinien zum Umgang mit betroffenen Familien müssen in Gebärabteilungen zur Verfügung stehen und umgesetzt werden. Spezifische Hebammenratgeber mit Betreuungsempfehlungen können mit den vorliegenden Ergebnissen ergänzt und verbreitet werden und den Hebammen die Bedeutung ihrer wichtigen Rolle in der Frühversorgung von DSD bewusstmachen.
Departement: Gesundheit
Publikationstyp: Thesis: Master
DOI: 10.21256/zhaw-2377
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/16544
Enthalten in den Sammlungen:Masterarbeiten Hebamme

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Weber Tramer Masterarbeit_2016.pdf973.75 kBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.