Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1346
Title: Entsprechen die heutigen Fintechlösungen der Schweizer Banken den Kundenbedürfnissen und wie könnten sie sich noch besser auf die Bedürfnisse ausrichten?
Authors : Varga, Stefanie
Advisors / Reviewers : Bissig, Patrick
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2017
Language : Deutsch / German
Subject (DDC) : 332.1: Banken
Abstract: Mit neuen finanztechnologischen Lösungen und Dienstleistungen verändert sich das klassische Bankgeschäft. Fintech Start-ups als neue Konkurrenten treten in den Markt ein. Die Banken sehen diese Veränderung als Chance und Risiko zugleich. Für die Kunden ist diese Veränderung eine neue Ausgangslage, um sowohl Standardbankgeschäfte zu erledigen, wie auch um Anlagen oder Finanzierungen zu tätigen. Der digitale Wandel ist nicht rückgängig zu machen und wird die Geschäftsmodelle der etablierten Banken verändern. Erste Fintechlösungen sind bereits im Markt akzeptiert und werden genutzt. In dieser Bachelorarbeit wird die folgende Hauptforschungsfrage beantwortet: Entsprechen die heutigen Fintechlösungen der Schweizer Banken den Kundenbedürfnissen und wie könnten sie sich noch besser auf die Bedürfnisse ausrichten? Die Beantwortung erfolgt über fünf Unterforschungsfragen, die vorgängig untersucht werden. Um einen Überblick zu den aktuell angebotenen Fintechlösungen zu erhalten, wird eine Datensammlung erstellt. Diese umfasst 20 Schweizer Banken, welche auf acht Fintechlösungen untersucht werden. Die Auswertung der Datensammlung zeigt auf, wie intensiv sich die Banken auf dem Schweizer Finanzplatz bereits mit Fintechlösungen auseinandergesetzt haben. Um die Bedürfnisse der Bankkunden zu evaluieren, findet eine Online-Befragung von 425 Teilnehmern statt. Anhand dieser quantitativen Umfrage ist es möglich, die derzeitigen Bedürfnisse und Nutzungsraten der Fintechlösungen eingehend zu prüfen. Die Analyse der Datensammlung zeigt auf, dass die PostFinance die digitalisierteste Bank der Schweiz ist. Sie bietet alle acht fokussierten Fintechlösungen an. Dahinter folgen die UBS und die Glarner Kantonalbank, welche je sieben Lösungen zur Verfügung stellen. Aus der quantitativen Umfrage ist ersichtlich, dass nur einige Fintechlösungen den Bedürfnissen der Bankkunden entsprechen. Das Online Banking wird über alle Generationen hinweg aktiv genutzt. Andere Dienstleistungen wie beispielsweise die digitale Abwicklung einer Finanzierung über Online Hypotheken finden keinen Anklang. Die Nutzungsraten der Fintechlösungen, analysiert auf die unterschiedlichen Generationen der Bankkunden, sind ihrerseits divers. Sowohl die Schweizer Banken wie auch die Bankkunden müssen sich mit den neuen technologischen Gegebenheiten im Finanzsektor auseinandersetzen. Eine Einbindung der Kunden in die Entwicklungsphase neuartiger Lösungen sollte durch die Bank angestrebt werden. Computerbasierte Lösungen werden stärker in den Vordergrund treten, um die Anlagetätigkeiten der Kunden mittels Robo Advice zu unterstützen. Diese Lösung ist durch die heutigen Bankkunden mit grosser Skepsis behaftet. Es ist nun die Aufgabe der Banken, das Vertrauen in diesem Bereich herzustellen. Zusätzliche Anknüpfungspunkte für die erweiterte Analyse der Hauptforschungsfrage bieten sich durch die Ausdehnung der untersuchten Fintechlösungen. Ebenfalls kann die Befragung auf die Generation der Veteranen erweitert werden, um ein noch breiteres Abbild der Bedürfnisse zu erhalten.
Departement: School of Management and Law
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-1346
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1372
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Varga_Stefanie_W.BA.BO.BF.pdf1.51 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.