Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-135
Title: Evaluationsbericht : Kompetenzorientierte Arbeit in stationären Settings der Kinder- und Jugendhilfe (KOSS)
Authors : Hess, Daniela
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2013
Language : Deutsch / German
Subjects : Jugendhilfe; Stationäre Behandlung; Kompetenz; Evaluation
Subject (DDC) : 360: Soziale Probleme, Sozialdienste, Sozialversicherungen
Abstract: Die stationäre Unterbringung eines Kindes ist die teuerste und invasivste Interventionsform der Kinder- und Jugendhilfe. Umso wichtiger ist es, den Aufenthalt im stationären Setting sorgfältig zu planen. Die Kompetenzorientierung in stationären Settings (KOSS) ist eine innovative Methodik, welche für «good practice» im stationären Bereich der Kinder- und Jugendhilfe entwickelt wurde. Acht Praxisorganisationen haben KOSS in der Zwischenzeit implementiert, sechs von ihnen wollten nun eine erste Evaluation durchführen. Die Evaluation soll aufzeigen, wie gut die Implementierung gelungen ist und welche Erfahrungen dabei gemacht wurden. In dieser Studie habe ich in einer Vollerhebung Leitungspersonen und Teamleitende mittels Fragebogen befragt. Die KOSS-Methodik lieferte mir die Grundlagen für die Fragebogenkonstruktion, in welche ich quantitative und qualitative Fragen integriert habe (mixed methods). Die Ergebnisse zeigen auf, dass der Implementierungsprozess gut verlaufen ist. Die Mitarbeitenden nehmen seit der Implementierung in unterschiedlichen Bereichen Verbesserungen wahr, fühlen sich wohl und arbeiten engagiert an der Implementierung mit. Auch der Implementierungsstand ist im Management schon weit fortgeschritten. Die Umsetzung der KOSS in den Teams bedarf noch einiger Entwicklungsschritte, bevor sie auch hier als fest verankert gelten kann. Den offenen Anmerkungen in den Fragebogen kann entnommen werden, dass viele Teams «unterwegs» und sich am Verändern sind. Dies sind gute Voraussetzungen für die weitere Entwicklung. Mit einigen Empfehlungen für die Praxis habe ich diese Studie abgeschlossen. Der Evaluationsprozess wird aber fortgesetzt. Weitere Untersuchungsgruppen, Mitarbeitende im Wohnbereich und Lehrpersonen von Organisationen mit interner Schule, werden befragt, die Ergebnisse integriert und den Praxisorganisationen im Rahmen eines Praxisforums präsentiert. In einem weiteren Schritt werden auch Nachhaltigkeit und Wirksamkeit der Methodik untersucht. So dreht sich der Kreislauf der Methodik weiter.
Departement: Soziale Arbeit
Organisational Unit: Weiterbildung Soziale Arbeit
Publication type: Thesis: Master / Master Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-135
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/135
Appears in Collections:Mastertheses

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
1369731779.pdf1.77 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.