Title: Werkstatt-Unterricht mit ICT-Unterstützung
Authors : Eberle, Franz
Müller Werder, Claude
Published in : Schweizerische Zeitschrift für kaufmännisches Bildungswesen
Volume(Issue) : 99
Issue : 1
Pages : 22
Pages to: 29
Publisher / Ed. Institution : Krebs
Issue Date: 2005
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Type of review: Peer review (Publication)
Language : German
Subjects : ICT; Werkstattunterricht
Subject (DDC) : 371: Schools and their activities
Abstract: Werkstattunterricht (auch Lernzirkel genannt) geht auf die Reformpädagogische Bewegung (1880-1933) mit Namen wie Montessori, Freinet, Dewey, Parkhurst, Kerschensteiner und anderen zurück und erlebte in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts eine Renaissance (Wiater, 2002, S. 8). Heute wird Werkstattunterricht als Unterrichtsform auf verschiedenen Schulstufen eingesetzt, insbesondere im Grundschulunterricht, aber auch auf der Sekundarstufe I. Man versteht unter Werkstattunterricht ein Angebot von strukturell zusammenhängenden Lernaufgaben und Posten, aus denen sich die Schülerinnen und Schüler einen individuellen Lernweg zusammenstellen und möglichst vielfältige Aufgaben alleine, zu zweit oder in Gruppen lösen (vgl. z. B. Gasser, 2002). Sie kontrollieren die Resultate selbständig (Selbstevaluation) oder lassen diese durch die Mitschülerinnen und Mitschüler oder die Lehrperson beurteilen (Fremdevaluation). Die Lehrperson unterstützt das individuelle Lernen durch Beraten und Anregen, gibt Feedback zu den Lernprozessen und -ergebnissen und wertet diese aus. Werkstattunterricht zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Selbsttätigkeit, Selbständigkeit und Verantwortungsübernahme durch die Schülerinnen und Schüler aus. Die Gestaltungsfreiheit erstreckt sich auf die Auswahl der Posten, die Bestimmung der Reihenfolge von deren Bearbeitung sowie auf das individuelle Arbeiten nach eigener Geschwindigkeit. Werkstattunterricht ermöglicht ein handelndes und – bei entsprechender Gestaltung der Posten – problemlösendes Lernen, bei dem die verschiedenen Lernbereiche miteinander verknüpft und damit fachliches, methodisches, metakognitives, sozial-kommunikatives und affektives Lernen gefördert werden.
Departement: School of Management and Law
Organisational Unit: Center for Innovative Teaching and Learning (ZID)
Publication type: Article in scientific Journal
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/13128
Appears in Collections:Publikationen School of Management and Law

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.