Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1309
Title: Ein Tabu brechen: Sexualität von Frauen mit Querschnittlähmung : eine Untersuchung zum ergotherapeutischen Handlungsbedarf
Authors : Stauber, Anina
Lötscher, Malena
Advisors / Reviewers : Krieger, Beate
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2017
Language : Deutsch / German
Subjects : Ergotherapie; Querschnittlähmung; Sexualität; Frau; Bedürfnis; Aufklärung
Subject (DDC) : 615.8515: Ergotherapie
Abstract: Darstellung des Themas: Der Sexualität von Frauen mit einer Querschnittlähmung wird während der Rehabilitation kaum Beachtung geschenkt. Für eine ganzheitliche Behandlung von Betroffenen ist die Betätigung Sexualität in der ergotherapeutischen Praxis durchaus relevant. Ziel: Bedürfnisse von erwachsenen Frauen mit einer traumatisch erworbenen Querschnittlähmung bezüglich Sexualität während der Rehabilitation evaluieren. Daraus sollen Empfehlungen für die ergotherapeutische Praxis aufgezeigt werden. Methode: Zur Erreichung des Ziels dieser Bachelorarbeit wurde ein systematisches Literaturreview in den Datenbanken AMED, CINAHL, IBSS, Medline, OTDBase, PsycINFO und WebOfScience durchgeführt. Anhand bestimmter Einschlusskriterien wurden fünf Hauptstudien inkludiert, welche zusammengefasst und kritisch gewürdigt wurden. Die gefundenen Bedürfnisse von betroffenen Frauen wurden in das „Canadian Model of Occupation Performance and Engagement“ [CMOP-E] eingeteilt und mithilfe des „Canadian Model of Client-Centred Enablement“ [CMCE] passende ergotherapeutische Handlungsansätze evaluiert. Relevante Ergebnisse: Ein Grossteil der Betroffenen empfindet die Aufklärung während der Rehabilitation als ungenügend. Sie wünschen sich, dass eine adäquate und individuelle Aufklärung während der Rehabilitation, sowie auch danach, vorhanden ist. Schlussfolgerung: Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen stellen mit ihren Enablement Skills kompetente Fachpersonen dar, um die Sexualität bei Frauen mit einer QL während der Rehabilitation zu thematisieren. Dabei steht der Grundsatz der Klientenzentrierung im Vordergrund.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Ergotherapie
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-1309
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1310
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Ergotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Lötscher_Malena_Stauber_Anina_ER14_BA.PDF2.19 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.