Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1291
Title: Compliance bezüglich Inkontinenz-Therapie von stationären Patientinnen und Patienten mit COPD
Authors : Ernst, Anja
Advisors / Reviewers : Köhler, Barbara
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2017
Language : Deutsch / German
Subject (DDC) : 615.82: Physiotherapie
Abstract: Darstellung der Thematik Die Prävalenz von Harninkontinenz wird weltweit auf ca. 200 Millionen, schweizweit auf 400‘000 Betroffene geschätzt. Erste Studien zeigen eine erhöhte Prävalenz von Harninkontinenz (HI) bei Patienten mit chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD). Möglicherweise führt der durch chronischen Husten erhöhte intraabdominelle Druck zu einer höheren Prävalenz von HI bei COPD. Zielsetzung Ziel dieser Bachelorarbeit ist, in Zusammenarbeit mit der Klinik Barmelweid, die Prävalenz von HI bei stationären Patientinnen und Patienten mit COPD zu evaluieren. Zusätzlich soll die Bereitschaft für ein integriertes Kontinenztraining analysiert werden. Methodik Total wurden 30 Teilnehmer für diese Machbarkeitsstudie erfasst. Neben den anthropometrischen Daten wurden Werte zur Lungenfunktion erhoben und ein Fragebogen zur Trainingsbereitschaft abgegeben. In die Studie eingeschlossen wurden stationäre Patientinnen und Patienten der Klinik Barmelweid mit der Diagnose COPD und der Bereitschaft zum Ausfüllen eines Fragebogens. Relevante Ergebnisse Der Altersdurchschnitt der 30 Studienteilnehmer (m=14, w=16) betrug 68.8 Jahre. Die Prävalenz von HI lag gesamthaft bei rund 30%, wobei Husten als häufigster Trigger evaluiert wurde. Lediglich drei der betroffenen Personen wären bereit, ein Kontinenztraining durchzuführen. Schlussfolgerung Die Studie zeigt erste Hinweise für eine erhöhte Prävalenz von Harninkontinenz bei COPD. Diesbezüglich sollte weitere Forschungsarbeit betrieben und in der medizinischen Versorgung von Personen mit COPD dem Thema Harninkontinenz mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Background The prevalence of urinary incontinence is estimated to affect around 200 million worldwide and 400´000 in Switzerland. Initial studies show an increased prevalence of urinary incontinence (UI) among patients with chronic obstructive pulmonary disease (COPD). The increased intraabdominal pressure caused by chronic cough is a possibility for a higher prevalence of UI in COPD Aim The primary purpose of this bachelor thesis is to evaluate the prevalence of UI of hospitalized patients with COPD. This bachelor thesis was accomplished in collaboration with the Clinic Barmelweid. Additionally, this study analyses the willingness for an integrated continence training. Method A total of 30 participants were selected for this feasibility study. Besides anthropometric data, results on lung function were collected and a survey regarding the compliance was handed out. Stationary patients of the Clinic Barmelweid with the diagnosis COPD and the willingness to complete a questionnaire were included. Results Of the 30 participants (m = 14, w = 16), the average age was 68.8 years. The prevalence of UI was around 30%. The cough was the most frequent trigger. Only three of the affected patients were willing to perform physiotherapy due to urinary incontinence. Conclusion The study shows first indications for an increased prevalence of urinary incontinence in COPD. Regarding these results further research should be carried out and more attention should be given to the topic of urinary incontinence in the medical care of persons with COPD.
Departement: Gesundheit
Organisational Unit: Institut für Physiotherapie
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-1291
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1293
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Physiotherapie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Ernst_Anja_PT14_PT92.pdf1.85 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.