Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-1246
Title: Technologieakzeptanz von Tablet-PCs: Ein erweitertes Technologieakzeptanzmodell unter Einbeziehung des TAM 2 und der UTAUT : In Zusammenarbeit mit einem führenden Schweizer Textilmaschinenhersteller
Authors : Galli, Dominick
Advisors / Reviewers : Mussak, Pirmin
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Issue Date: 2016
Language : Deutsch / German
Subject (DDC) : 303: Soziale Prozesse
Abstract: Im Rahmen dieser Arbeit werden Aspekte der Akzeptanz von Tablet-PCs im persönlichen Kundenkontakt beleuchtet. Tablets verbinden die digitale mit der physischen Welt und werden vor allem von Privatpersonen bereits seit geraumer Zeit rege genutzt. Trotz starkem Interesse seitens der Unternehmen sind diese Kommunikationsmittel im Geschäftsumfeld noch nicht flächendeckend im Einsatz. Neben den Vorteilen birgt die Integration mobiler Kommunikationstechnologien in den Arbeitsalltag auch Herausforderungen für die Unternehmen. Problematisch ist insbesondere die nicht vorhandene Akzeptanz für neue Technologien beim Zielpublikum. Die vorliegende Arbeit untersucht am Beispiel der bereits integrierten Tablet-Lösung der Maschinenfabrik Rieter AG, welche Faktoren und Einflüsse die Akzeptanz von Tablet-PC-Benutzern in der Textilmaschinenindustrie beeinflussen. Darüber hinaus verfolgt die Arbeit das Ziel herauszufinden, ob kulturelle Unterschiede bezüglich der erwähnten Thematik zwischen China und der Schweiz vorherrschen. Basierend auf einer ausführlichen Literaturrecherche wird ein Forschungsmodell vorgeschlagen, welches auf den Erkenntnissen des Technology Acceptance Model 2 und der Unified Theory of Acceptance and Use of Technology beruht. Das erarbeitete Modell wird zudem durch die Variable Informationsqualität ergänzt. Die Ergebnisse dieser Arbeit beruhen auf einer konzernweit durchgeführten, quantitativen Befragung aller Tablet-PC-Benutzer der Rieter AG. Die Befragung erfolgte mithilfe eines Online-Fragebogens. Die mit SPSS und AMOS durchgeführte Datenanalyse zeigt, dass 36 Prozent der Nutzungsabsicht Varianz, 33 Prozent der Varianz der tatsächlichen Nutzung und 63 Prozent der wahrgenommenen Nützlichkeit Varianz durch das Akzeptanzmodell erklärt werden können. Die Ergebnisse zeigen zudem, dass gewisse Konstrukte einen nachweisbaren signifikanten Effekt auf die Nutzungsabsicht und die tatsächliche Nutzung haben. Weiter zeigt die statistische Prüfung einen hochsignifikanten Zusammenhang zwischen dem ergänzten Konstrukt Informationsqualität und der wahrgenommenen Nützlichkeit. Ergänzend lassen sich signifikante kulturelle Unterschiede bezüglich der wahrgenommenen Nützlichkeit, der Informationsqualität und dem sozialen Einfluss nachweisen. Die chinesischen Mitarbeitenden bewerten die wahrgenommene Nützlichkeit deutlich höher als die Schweizer Mitarbeitenden. Die Unterschiede in der Beurteilung des sozialen Einflusses und der Informationsqualität sind ebenfalls stark signifikant. Chinesen lassen sich stärker von Personen aus ihrem engeren Umfeld beeinflussen und bewerten die ihnen zur Verfügung gestellten Informationen als qualitativ hochwertiger als Schweizer. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Textilmaschinenhersteller, welche eine Implementierung einer Tablet-Lösung beabsichtigen, sich insbesondere auf die Datenqualität fokussieren und Alters- sowie Kulturunterschiede berücksichtigen sollten.
Departement: School of Management and Law
Publication type: Thesis: Bachelor / Bachelor Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-1246
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/1248
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Betriebsökonomie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Galli_Dominick_W.BA.BO.GM.pdf1.85 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.