Titel: Ein- und Ausschliessungspraktiken als Konstituierung von Grenzen
Autor/-in: Heite, Catrin
Pomey, Marion
Spellenberg, Charlotte
Erschienen in: Soziale Passagen
Band(Heft): 5
Heft: 2
Seiten: 245
Seiten bis: 257
Verlag / Hrsg. Institution: Springer
Erscheinungsdatum: 2013
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): Keine Angabe
Art der Begutachtung: Keine Angabe
Sprache: Deutsch
Fachgebiet (DDC): 361: Sozialarbeit und Sozialhilfe
Zusammenfassung: Grenzen haben symbolische und soziale Bedeutung, reproduzieren durch moralisierende Zuschreibungen soziale Ungleichheiten und generieren Ein- und Ausschlüsse bestimmter Personen(gruppen). Grenzen bzw. eine grenzanalytische Perspektive sind für die Sozialpädagogik deshalb relevant, weil sie Aufschluss geben über normative Ordnungsvorstellungen sowie die eigene sozialpädagogische Beteiligung hieran. Normative Ordnungen ziehen Grenzen zwischen krisenhaftem Sein und idealem Sollen und bringen soziale Wirklichkeiten hervor. Durch so konstituierte Grenzverhältnisse von Wirklichkeit und Möglichkeit lassen sich auch empirisch Grenzziehungen rekonstruieren, die Ein- und Ausschlüsse hervorbringen. Dies wird im Artikel exemplarisch für die sozialpädagogische Handlungspraxis herausgearbeitet und normative Ordnungen von „guter“ und „schlechter“ Elternschaft rekonstruiert. Eine grenzanalytische Perspektive macht damit (Un)Möglichkeiten des (Anders-)Seins als kontingente und normativ plausibilisierte Ausschließungen erkennbar und legt sozialpädagogische Wirklichkeitskonstruktionen samt ihrer Konsequenzen in ihrer Bearbeitbarkeit offen.
Departement: Soziale Arbeit
Organisationseinheit: Institut für Kindheit, Jugend und Familie (IKJF)
Publikationstyp: Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift
DOI: 10.1007/s12592-013-0143-5
ISSN: 1867-0180
1867-0199
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/12068
Enthalten in den Sammlungen:Publikationen Soziale Arbeit

Dateien zu dieser Ressource:
Es gibt keine Dateien zu dieser Ressource.


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.