Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-4032
Publikationstyp: Konferenz: Poster
Art der Begutachtung: Keine Angabe
Titel: Entwicklung und Anwendung einer Grobscreening-Methode zur Untersuchung des Abbauzustandes von Moorböden am Beispiel des Lobsigensees
Autor/-in: Jean Petit Matile, Luzius
Achermann, Marco
Krebs, Rolf
DOI: 10.21256/zhaw-4032
Tagungsband: Abstract Volume 7th Swiss Geoscience Meeting
Seiten: 293
Angaben zur Konferenz: 7th Swiss Geoscience Meeting Neuchâtel, 20-21 November 2009
Erscheinungsdatum: 2009
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Sprache: Deutsch
Fachgebiet (DDC): 577: Ökologie
Zusammenfassung: Am Ufer des Lobsigensees (BE) befindet sich in einem ehemaligen Niedermoor die Fundstelle einer neolithischen Siedlung. Seit das Moor im Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Nutzung entwässert wird, findet der Torfabbau statt. Vom Abbau organischer Substanz ist dabei auch ein wesentlicher Teil der archäologischen Fundstelle betroffen. So hat ein Vergleich der Grabungen von 1953 und 2005 gezeigt, dass der Erhaltungsgrad der archäologischen Funde sehr stark abnahm. Da die torfabbauenden Schrumpfungs- und Mineralisationsprozesse die physikalischen Eigenschaften des Bodens verändern, wurde untersucht, ob sich durch die Messung des Eindringwiderstandes grobe Aussagen über den Abbauzustand des organischen Bodens und damit auch der Fundstelle machen lassen. Um neben dem Abbauzustand auch die Abbaurate abzuschätzen, wurden Verrottungsversuche mit Baumwolltüchern durchgeführt. Die mit einem dynamischen Rammpenetrometer (PANDA-Sonde) gemessenen Eindringwiderstände ergaben eine gute Korrelation mit bodenphysikalischen Parametern wie der Lagerungsdichte, mit dem Gehalt organischer Substanz und bestätigten den Befund der Profilansprache. Durch die Messung des Eindringwiderstandes können somit dichtere (mineralische/antorfige) und lockerere Schichten (Torf) im Bodenprofil lokalisiert und in Zusammenhang zum Abbauzustand am untersuchten Standort gebracht werden. Diese einfache Methode würde eine grobe Übersicht über das Stadium der Moorsackung der jeweiligen organischen Böden im Tiefenprofil erlauben und damit Rückschlüsse auf den Zustand der betroffenen Fundstellen ermöglichen. Das Screeningverfahren wäre damit eine effiziente Methode zur Priorisierung gefährdeter Fundstellen.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/11892
Volltext Version: Publizierte Version
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): Lizenz gemäss Verlagsvertrag
Departement: Life Sciences und Facility Management
Organisationseinheit: Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen (IUNR)
Enthalten in den Sammlungen:Publikationen Life Sciences und Facility Management

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
SGM_2009_Poster.pdf273.59 kBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.