Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2255
Title: „Palliative Care? Ich will noch nicht sterben!“ : Wie Palliative Care von Betroffenen mit einer onkologischen Erkrankung wahrgenommen wird
Authors : Rüegg, Sabine
Schneider, Nina
Advisors / Reviewers : Häusermann, Sara Ursula
Extent : 85
Publisher / Ed. Institution : ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2018
License (according to publishing contract) : Not specified
Language : German
Subjects : Perception; Cancer patient; Palliative care
Subject (DDC) : 610.73: Nursing
616: Internal medicine and diseases
Abstract: Einleitung Palliative Care befasst sich mit Menschen, die eine unheilbare Erkrankung haben und verhilft zur bestmöglichen Lebensqualität, ohne dabei die Ursache zu behandeln. Unter Palliative Care verstehen Patienten und Patientinnen mit einer onkologischen Erkrankung oftmals dasselbe wie End-of-Life Care oder der eigene Tod in absehbarer Zeit. Ziel Die vorliegende Arbeit untersucht, wie erwachsene Patienten und Patientinnen mit einer onkologischen Erkrankung Palliative Care wahrnehmen. Anhand der Ergebnisse soll ein Patientenflyer erstellt werden, der Pflegefachpersonen im Praxisalltag unterstützt. Methode Zwischen Juli 2017 und Februar 2018 wurde in den pflegerelevanten Datenbanken Medline, Cochrane Library, AMED und CINAHL eine systematisierte Literaturrecherche durchgeführt. Dadurch konnten sechs Studien sowie ein Review identifiziert werden, welche sich mit der Wahrnehmung Betroffener von Palliative Care auseinandersetzen. Ergebnisse Die Ergebnisse wurden in zwei Oberkategorien gegliedert. Negative Wahrnehmungen, welche Palliative Care bei den Betroffenen auslösen, sind die Assoziation von Palliative Care mit dem Tod, dass Palliative Care angsteinflössend ist, nicht interveniert, keine Perspektiven mehr bietet und autonomieeinschränkend ist. Als positiv nahmen die Betroffenen die Steigerung der Lebensqualität wahr. Schlussfolgerung Patientenedukation ist eine evidenzbasierte und wirksame Intervention, die Betroffenen zum verbesserten Verständnis verhilft. Die Ängste, welche durch Wahrnehmungen entstehen, können mithilfe von Patientenedukation angegangen werden
Departement: Health Professions
Publication type: Bachelor thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2255
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/11305
Appears in Collections:Abschlussarbeiten Pflege

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Rueegg_Sabine_Schneider_Nina_PF15_BA.pdf1.45 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.