Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2190
Title: Die proteische Laufbahnberatung - Erfolgsfaktor in der moderenen Arbeitswelt? : Bestandesaufnahme unter Private Bankern der Credit Suisse im Jahr 2015 inklusive Handlungsempfehlungen für die Praxis
Authors : Egli, Tobias
Advisors / Reviewers : Schmidt Boner, Ladina
Scheiwiller, Pascal
Extent : 62
Publisher / Ed. Institution : Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2016
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Language : German
Subject (DDC) : 155: Differential and developmental psychology
331: Labor economics
Abstract: Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist eine Bestandesaufnahme zur proteischen Laufbahnorientierung unter Private Bankern der Credit Suisse in der Schweiz. Untersucht werden die Auftretenshäufigkeit der Orientierung sowie ihr allfälliger Einfluss auf die berufliche Zufriedenheit, den objektiven Berufserfolg, die Eignung zur Führungsperson sowie die Proaktivität der Individuen. Im theoretischen Teil werden traditionelle Laufbahntheorien und neuere Ansätze der beruflichen Laufbahnforschung präsentiert und mit den Entwicklungstendenzen der Arbeitswelt hin zu Instabilität, Individualisierung und Flexibilisierung verknüpft. Das Konzept der proteischen Laufbahnorientierung wird umfassend vorgestellt und der aktuelle Forschungsstand aufgezeigt. Die empirischen Befunde wurden durch die quantitative Untersuchung einer Stichprobe von 71 Private Bankern der Credit Suisse in der Schweiz gewonnen. Der eingesetzte Onlinefragebogen enthielt 29 auf die Fragestellung ausgerichtete Items sowie 14 Items einer wissenschaftlich erprobten Skala zur Messung der proteischen Laufbahnorientierung. Mit diesem Vorgehen konnten die proteischen Personen identifiziert und Zusammenhänge zwischen der Laufbahnorientierung und Berufszufriedenheit, Führungseignung oder der Proaktivität untersucht werden. Die Befunde deuten an, dass die proteischen Metakompetenzen Eigenverantwortlichkeit und Wertorientierung in der modernen Arbeitswelt zu neuen Schlüsselkompetenzen werden könnten. Proteische Banker stellten sich als offen für Wandel heraus. Sie suchen aktiv nach unbekannten und herausfordernden Aufgaben und sind zu lebenslangem Lernen motiviert. Für Führungsaufgaben könnten sie sich in besonderem Masse eignen. In der Hierarchie stiegen proteische Banker häufiger auf als nicht proteische. Allerdings stellten sich die proteischen Kundenberater in dieser Untersuchung als überdurchschnittlich abgangsgefährdet heraus. Ihre berufliche Zufriedenheit war nicht erhöht. Die Ergebnisse werden vertieft diskutiert. Daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen für die Credit Suisse runden die Arbeit ab.
Departement: Applied Psychology
Organisational Unit: Institute of Applied Psychology (IAP)
Publication type: Master thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2190
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/10984
Appears in Collections:Weiterbildungsmaster Abschlussarbeiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Egli Tobias MAS BSLB13H.pdf7.46 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.