Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.21256/zhaw-2185
Title: Generation Z und die Studienwahl - eine Analyse in Bezug auf Informationsstrategien und Entscheidungshilfen bei Gymnasiastinnen und Gymnasiasten des Kantsons St. Gallen
Authors : Caviezel, Anina
Advisors / Reviewers : Bless, Nadine
Kunz, Nicola
Extent : 58
Publisher / Ed. Institution : Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Publisher / Ed. Institution: Winterthur
Issue Date: 2016
License (according to publishing contract) : Licence according to publishing contract
Language : German
Subject (DDC) : 158: Applied psychology
371: Schools and their activities
Abstract: Mittelschülerinnen und Mittelschüler müssen sich seit jeher während ihrer Mittelschulzeit mit der Studien- und Ausbildungswahl beziehungsweise mit der Frage nach einer Anschlusslösung nach der Matura beschäftigen. Verändert hat sich dabei über die Jahre nebst dem durch den „Zeitgeist“ geprägten Vorstellungen, Werthaltungen und Wünschen vor allem die Abrufbarkeit und Präsenz von Informationen. Die Generation, die sich derzeit mit der Studien- und Ausbildungswahl beschäftigt und der wir auch im Beratungsalltag begegnen, sind Vertreterinnen und Vertreter der sogenannten Generation Z. Die Generation Z ist mit flächendeckendem Internet, Tablets und Smartphones aufgewachsen. Die digitale Welt und alle damit verbundenen Fortschritte und Errungenschaften ist für sie ganz selbstverständlich Teil ihres Lebens. In Bezug auf das Finden einer Anschlusslösung nach der Matura stellt sich die Frage, welche Informationsstrategien und Entscheidungshilfen diese Generation während des Prozesses der Studien- und Ausbildungswahl in Anspruch nimmt. Da es uns als Studien- und Laufbahnberatungsstelle wichtig ist, ein zielgruppengerechtes Beratungs- und Informationsangebot zu schaffen, ist die vorliegende Studie dieser Frage nachgegangen. Mit Hilfe einer quantitativen Umfrage bei ehemaligen Maturandinnen und Maturanden der Kantonsschule am Burggraben St.Gallen, die auf Grund ihrer Geburtsjahrgänge als Vertreterinnen und Vertreter der Generation Z gelten, wurde analysiert, welche Informationsquellen und Entscheidungshilfen genutzt wurden und wie hilfreich sie diese einschätzten.
Departement: Applied Psychology
Organisational Unit: Institute of Applied Psychology (IAP)
Publication type: Master Thesis
DOI : 10.21256/zhaw-2185
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/10979
Appears in Collections:Weiterbildungsmaster Abschlussarbeiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Caviezel Anina MAS BSLB14F.pdf2.26 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.