Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.21256/zhaw-2141
Publikationstyp: Thesis: Bachelor
Titel: Das Erleben von Auswirkungen eines Schädelhirntraumas auf die Soziale Identität : welche Handlungsempfehlungen ergeben sich daraus für die Ergotherapie?
Autor/-in: Estermann, Evamaria
Bühler, Carolina
Betreuer/-in / Gutachter/-in: Arbenz-Purt, Dietlinde
DOI: 10.21256/zhaw-2141
Umfang: 131
Erscheinungsdatum: 2018
Verlag / Hrsg. Institution: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Verlag / Hrsg. Institution: Winterthur
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Traumatic brain injury; Acquired brain injury; Social identity; Occupational therapy; Experience
Fachgebiet (DDC): 615.8515: Ergotherapie
617: Chirurgie
Zusammenfassung: Einleitung: Ein Schädelhirntrauma kann die Aufnahme von Betätigungen erschweren und Veränderungen der Sozialen Identität hervorrufen. Die Person, die Betätigungen und ihr sozialer Kontext stehen in wechselseitigem Zusammenhang. Die Soziale Identität, als Wissen über eigene Gruppenzugehörigkeiten, ist Teil des Selbstkonzeptes und bietet Grundlage für soziale Unterstützung. In der ergotherapeutischen Literatur besteht dazu eine Forschungslücke. Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist herauszufinden, wie Erwachsene die Auswirkungen eines Schädelhirntraumas auf ihre Soziale Identität erleben. Daraus sollen ergotherapeutische Handlungsempfehlungen hergeleitet werden. Methode: Nach einer Literaturrecherche in ergotherapeutischen, medizinischen, soziologischen und psychologischen Datenbanken wurden für die Beantwortung der Fragestellung drei Hauptstudien inkludiert. Die Haupterkenntnisse daraus wurden über zwei Modelle in Bezug zur Sozialen Identität gesetzt. Hergeleitete Praxisimplikationen wurden ausgewählten Enablement Skills zugeordnet. Ergebnisse: Folgenden Themen wurden von den Autorinnen dieser Arbeit identifiziert: Verändertes Selbst, Diskrepanz zwischen der Sicht der Betroffenen und der Sicht der sozialen Umwelt, veränderte soziale Beziehungen, Abhängigkeit, etwas zurückgeben. Schlussfolgerungen: Durch ein klientenzentriertes Vorgehen werden Betroffene unterstützt, viele Soziale Identitäten nach einem Schädelhirntrauma zu erhalten oder neue in ihr Selbst zu integrieren. In der Ergotherapie kann über Betätigung das Zusammenspiel zwischen der Person und ihrem sozialen Kontext beeinflusst werden.
URI: https://digitalcollection.zhaw.ch/handle/11475/10434
Lizenz (gemäss Verlagsvertrag): Keine Angabe
Departement: Gesundheit
Enthalten in den Sammlungen:Bachelorarbeiten Ergotherapie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
estermann_evamaria_bühler_carolina_ER15_BA.pdf2.24 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.